Huffpost Germany

Joschka Fischer warnt vor Europa als "Kontinent des Chaos"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
JOSCHKA FISCHER
Joschka Fischer warnt vor Europa als "Kontinent des Chaos" - und einem gefährlichen Russland | HANNIBAL HANSCHKE / Reuters
Drucken

Der ehemalige deutsche Außenminister Joschka Fischer sieht Deutschland in großer Gefahr, weil das Land massiv von Europa abhängig sei. Doch der Kontinent drohe sich gerade durch eigene Entscheidungen "fundamental" zu verändern - und könne sich letztlich zerstören. Dadurch würde Europa ungewollt Russland stärken.

Diese These stellte der ehemalige Grünen-Politiker in einem Gastbeitrag für die "Süddeutsche Zeitung" vom Donnerstag auf.

Ob seine Befürchtungen Wirklichkeit werden, hängt für Fischer von vier politischen Entscheidungen ab. Die erste davon, der Brexit, die Absage der Briten an die EU, ist bereits Wirklichkeit.

Drei weitere Ereignisse werden seiner Ansicht nach die Zukunft Europas bestimmen:

1. Die Präsidentschaftswahl in den USA im November, bei der ein Sieg Donald Trumps droht. Eines Mannes, der sich bereits durch Bewunderung an Russlands Präsident Wladimir Putin Aufmerksamkeit verschafft hat und nach Fischer Einschätzung eine engere Zusammenarbeit der USA mit Russlands verfolgen könnte.

2. Die Präsidentschaftswahl in Frankreich im April, bei der er einen Sieg der rechten Politikerin Marine Le Pen für möglich hält. Le Pen gilt als EU-Feindin, dafür steht ihre Partei wie viele rechte Parteien in Europa im Ruf, von Russland unterstützt zu werden.

3. Die Bundestagswahl im Herbst 2017, bei der über das politische Schicksal von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) entschieden wird. Wenn Merkel für ihre Flüchtlingspolitik gestürzt werde, würden Union und AfD "anschlussfähig" – und die AfD verfolge eine Anbindung nicht an den Westen, sondern an Russland. Auch eine rot-rot-grüne Koalition könnte zu einer aus Fischers Sicht auf Betreiben der Linkspartei zu einer gefährlichen Annäherung an Russland führen.

Schon jetzt sind für Fischer die "Fundamente der westlichen Welt - Europa, Transatlantismus und Westbindung - ins Rutschen geraten". Sollten seine Befürchtungen wahr werden, würde Europa geschwächt, bis hin zum "Ende der EU". In Russland könne das "gefährliche Illusionen" wecken.

Fischer malt ein Schreckensszenario: "Europa wäre kein Ort der Stabilität mehr, sondern erneut ein Kontinent des Chaos mit einer mehr als ungewissen Zukunft."

Der größte Verlierer in diesem Szenario wäre aus Fischers Sicht Deutschland. Weil die Bundesrepublik von der Idee Europas abhänge. Weil bekannt sei, wie gefährlich Nationalismus hierzulande ist. Und weil Deutschland wie kaum ein anderes Land aufgrund seiner geographischen Lage zwischen Ost und West stehe.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(bp)