Huffpost Germany

Diese Frau hat 60 Kilo abgenommen - weil sie nur noch DAS getrunken hat

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Noch vor einem Jahr wog die Australierin Natalie Burtina über 135 Kilogram.

Die junge Mutter hatte während ihrer ersten Schwangerschaft stark zugenommen - und fühlte sich danach nicht mehr wohl in ihrer Haut, erklärte die heute 23-Jährige im Interview mit der "Daily Mail".

Heute wiegt Burtina 60 Kilogram weniger. Auf Instagram postet die junge Mutter regelmäßig Fotos ihrer Verwandlung.

Hinter ihrer extremen Verwandlung steckt allerdings keine heftige Diät oder ein mörderisches Sportprogramm. Im Interview mit der Boulevard-Seite verriet die 23-Jährige, wie sie innerhalb eines Jahres so viel abnehmen konnte.

"Früher war mir egal, was ich esse oder trinke", sagte Burtina im Interview mit der "Daily Mail". "Im Gegensatz zu früher trinke ich statt Softdrinks jetzt nur noch Wasser".

Ein von N A T A L I E☄ (@natalie_burtina) gepostetes Foto am

Zudem habe sie damit begonnen, jeden Tag zwei Kilometer um einen nahegelegen See zu laufen. "Das erste Mal ist mir sogar das schwer gefallen, aber dann wurde ich immer besser." Mittlerweile geht die junge Mutter drei Mal in der Woche ins Fitnessstudio.

Neben der optischen Veränderung sei vor allem die körperliche Fitness für sie ausschlaggebend gewesen. "Früher bin ich ständig müde geworden. Jetzt habe ich so viel Energie", sagt die junge Frau.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

Tipps von Dr. Johannes: Fiese Fett-Falle: Mit einer Methode umgehen Sie den fiesen Jojo-Effekt beim Abnehmen