Huffpost Germany

Römische Münzen in Japan entdeckt - Forscher stehen vor einem Rätsel

Veröffentlicht: Aktualisiert:
JAPAN COIN
Eine der gefundenen Münzen zeigt eine Prägung von Konstantin dem Großen | JIJI PRESS via Getty Images
Drucken
  • In der japanischen Präfektur Okinawa wurden mehrere römische und osmanische Münzen ausgegraben
  • Der historische Wert des Funds wurde zufällig entdeckt
  • Forscher rätseln, wie die Münzen nach Japan gelangt sind

Als der Archäologe Hiroyuki Miyagi die Nachricht hörte, dachte er zuerst an einen Scherz: In den Ruinen der japanischen Festung Katsuren in der Präfektur Okinawa wurden bei Ausgrabungsarbeiten mehrere römische und osmanische Kupfermünzen gefunden.

Der Wissenschaftler der Internationalen Universität Okinawa glaubte zuerst, „dass das Nachahmungen sind, die dort von Touristen abgelegt wurden“, wie er dem Fernsehsender CNN berichtete.

Die Festung, die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt und ihre Blütezeit vom 12. bis zum 15. Jahrhundert hatte, liegt auf einer Insel in der südlichsten Region Japans, mehr als 500 Kilometer südwestlich der japanischen Hauptinsel.

Bereits seit 2013 wird in den Ruinen gegraben, der jetzige Fund wurde aber eher zufällig entdeckt. Denn erst Toshio Tsukamoto, Forscher von der Abteilung für Kulturgüter des Gangoji Tempels auf der Hauptinsel, erkannte den historischen Wert der Münzen als er vor Ort war.

(Text geht unter dem Video weiter)

Besitzt ihr noch alte D-Mark? Dann könntet ihr bald Hunderte Euro reicher sein

„Eigentlich war ich gekommen, um Artefakte wie eine Japanische Samurai-Panzerung zu analysieren, als ich die Münzen sah“, erinnert sich Tsukamoto. Da er zuvor an Ausgrabungen in Ägypten und Italien teilnahm, begriff er sofort, was er vor sich hatte: antike Münzen aus dem Mittelmeerraum.

Erst eine Röntgenuntersuchung brachte die Gewissheit

Eine Röntgenuntersuchung brachte dann die Gewissheit über die bis zu zwei Zentimeter großen Metallstücke: Eine Münze aus dem Osmanischen Reich hatte ein Prägung von 1687, wohingegen drei andere römische Geldstücke sehr viel älter sind – aus der Zeit 300 bis 400 n.Chr. Sechs weitere gefundene Münzen könnten ebenfalls aus dem Osmanischen Reich stammen.

Diese Fakten stellen Forscher nun vor die große Frage: Wie kommen die Münzen nach Japan?

Der genaue Weg ist noch unklar. Der Sprecher des örtlichen Bildungsausschusses Masaki Yokou aber erklärte gegenüber CNN: Die Festung Katsuren habe im 14. und 15. Jahrhundert Handelsbeziehungen mit China und anderen benachbarten asiatischen Ländern gehabt.

Yokou und sein Team glauben zwar nicht, dass die Münzen auf direktem Weg nach Japan gelangt sind. Aber eventuell über andere Regionen, die Handel mit dem Römischen oder Osmanischen Reich pflegten.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(ben)