Huffpost Germany

Polizist stoppt Raser ohne Führerschein - als er den Beifahrer sieht, gibt der Beamte selbst Vollgas

Veröffentlicht: Aktualisiert:
POLIZIST STOPPT RASER
Facebook
Drucken

Eigentlich könne er Cops nicht leiden, schreibt der US-Amerikaner Mark Ross in einem Facebook-Post. Doch die Geschichte, die er darin schildert, hat sein Bild von der Polizei ins Positive gewendet – und viele Menschen begeistert.

Mittlerweile wurde der Beitrag über 120.000 Mal geteilt.

"Natürlich rasten wir"

In dem Post erzählt der Afroamerikaner Ross, wie er um drei Uhr Nachts einen Anruf bekommen hatte. Seine 15-jährige Schwester sei bei einem Autounfall ums Leben gekommen, sagte der Anrufer.

Mit einem Freund fuhr Ross daraufhin sofort von seinem Wohnort in Ohio zu seiner Familie im dreihundert Kilometer entfernten Detroit. "Natürlich rasten wir“, schreibt Ross.

Und natürlich wurden sie von der Polizei aufgehalten.

Kein Führerschein und ein ausstehender Haftbefehl

Die Reise der Beiden stand unter keinen guten Vorzeichen, denn Ross’ Freund, der Fahrer des aufgehaltenen Wagens, war von der Polizei bereits der Führerschein entzogen worden. Gegen Ross selbst lag ein ausstehender Haftbefehl wegen eines kleineren Vergehens vor.

Wie Ross dem Magazin "Inside Edition“ mitteilte, wurde der Fahrer von der Polizei abgeführt, er selbst blieb mit einem Beamten zurück.

Als Ross begann, dem Polizisten vom Tod seiner Schwester zu erzählen, brach er in Tränen aus. Hier wendete sich die Geschichte.

Der Polizist betet für seine Schwester

"Er muss die Ehrlichkeit in meinen Tränen gesehen haben“, schreibt Ross auf Facebook.

Denn statt ihn zu verhaften, fuhr der Beamte den Mann zu seiner Familie. Der Polizist habe sogar für ihn gebetet.

Es ist eine unwahrscheinliche Begegnung zwischen einem Schwarzen und einem weißen Polizisten. Zuletzt hatten Menschen in Charlotte gegen Polizeigewalt protestiert, nachdem zwei Afroamerikaner von Polizisten erschossen worden waren.

"Er gab mir Hoffnung“, schreibt Ross über den barmherzigen Polizeibeamten.

Der soll jetzt sogar zur Beerdigung seiner Schwester kommen, wie Ross "Inside Edition“ sagte.

Auch auf HuffPost:

Rüpel-Radfahrer überfährt Kleinkind und schleift es mit – jetzt sucht die Mutter nach dem Täter

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(vr)