Huffpost Germany

Als ein Vater erfährt, warum sein Sohn nachsitzen soll, will er selbst die Strafe übernehmen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
VATER
Screenshot
Drucken

Über die Erziehungsmethoden von Lehrern können Eltern oft nur den Kopf schütteln. Vor allem dann, wenn ihrem Kind eine Strafe aufgebrummt wird, die in ihren Augen absolut nicht gerechtfertigt ist.

Der Franzose Stéphane Solomon sah sich einer solchen Situation ausgesetzt und reagierte auf ziemlich amüsante Weise.

Eine Lehrerin verdonnerte seinen Sohn zum Nachsitzen - wegen eines Satzes, den der Schüler zu ihr gesagt hatte und an dem der Vater nichts Verwerfliches fand. Das ließ er die Lehrerin auf höchst ironische Art und Weise spüren.

Sein Schreiben veröffentlichte Solomon auf Facebook

Darin heißt es:

“Ich bitte Sie, das Verhalten meines Sohnes Eythan zu entschuldigen, der eindeutig zu weit ging, als er rief: ‘So etwas tut man nicht’. Ich habe meinen Sohn zu Optimismus und positiver Kommunikation erzogen, unter Berücksichtigung auf gewisse Werte wie Respekt und Gerechtigkeit.

Deswegen konnte er sich nicht zurückhalten, als er sie zu einer schüchternen und zurückhaltenden Schülerin sagen hörte: ‘Du liest schlecht. Ich will dir gar nicht dabei zuhören, wie du mir eine Geschichte erzählst’.

Eythan weiß, wie sehr eine solche Form der Verurteilung eine Person treffen kann, die ohnehin schon kein starkes Selbstbewusstsein hat. Er konnte sein Mitgefühl nicht zurückhalten. Das erklärt seinen Ausruf aus tiefstem Herzen: ‘So etwas tut man nicht!’

Ich habe ihn nun aufgeklärt: Er weiß nun, dass es Orte gibt, an denen es diesen Sinn für Gerechtigkeit noch nicht gibt. Das nächste Mal wird er weniger geschockt sein. Ich hätte ihn vorwarnen müssen. Ich bin zu hundert Prozent verantwortlich für die Energie, die mitten in Ihrer Klasse aus meinem Sohn herausbrach. Deswegen möchte ich gerne anbieten, dass ich an seiner Stelle bestraft werde und die 55 Minuten Nachsitzen, die Sie ihm verordnet haben, heute von 15.05 bis 16 Uhr mit Ihnen verbringe.

Außerdem wird dieser Vorschlag es Eythan ermöglichen, an seiner Geschichtsstunden teilzunehmen.

Ich bin mir sicher, dass wir beide an dieser Erfahrung wachsen werden."

Als Reaktion auf den Brief erhielt der Vater einen Anruf der Lehrerin, der damit endete, dass das Nachsitzen abgesagt wurde.

Auch auf HuffPost:

Wenn du eine Tochter hast, nimm dir drei Minuten Zeit, um dieses Video zu sehen

(vr)