Huffpost Germany

Braut dachte, sie muss ihre Hochzeit absagen - dann kam ein syrischer Flüchtling

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Als Hochzeitsfotografin hat Lindsay Coulter schon die ein oder andere "kleine Krise" miterlebt. So auch vor wenigen Tagen bei einer Zeremonie im kanadischen Guelph, bei der es zu einer Brautkleid-Panne kam, die auf unerwartete Weise behoben wurde.

Coulter fotografierte die Hochzeit von Jo Du und Earl Lee, die ein Haus für die ganze Verwandtschaft angemietet hatten - die meisten waren aus China angereist. So konnten alle unter einem Dach wohnen.

lindsay coulter wedding dress(Photo: Lindsay Coulter Photography)

Alle Gäste bereiteten sich auf das große Ereignis vor und zunächst lief alles nach Plan - bis die Braut ihr Kleid anzog und ein Reisverschluss kaputt ging.

Coulter und die Hochzeitsgesellschaft nahm sogleich die Smartphones zu Hilfe.

"Wir haben ein paar mal versucht, ihn zu reparieren. Wir haben Brautmode-Geschäfte angerufen und gefragt, was wir tun können", sagte die Fotografin der Huffington Post Kanada.

Man sagte ihnen, die einzige Möglichkeit sei es, Jo in das Kleid einzunähen, oder einen neuen Reißverschluss zu kaufen - an einem Sonntag.

jo earl wedding (Photo: Lindsay Coulter Photography)

Hilfe kommt

Coulter beschloss daraufhin, eine der Brautjungfern zum Nachbarhaus zu schicken, um nach einer kleinen Zange zu fragen, die in der "Reißverschluss-Situation" helfen könnte.

Der Nachbar half gern und erwähnte nebenbei, dass er eine Familie syrischer Flüchtlinge beherberge. Der Vater - der Held unserer Geschichte, wie ihr euch sicher schon gedacht habt - ist ein Schneidermeister.

Wenige Minuten später kamen Ibrahim Halil Dudu und sein Sohn mit einem Nähset vorbei.

syrian refugee bride dress (Photo: Lindsay Coulter Photography)

Die Flüchtlingsfamilie war erst wenige Tage zuvor von der Türkei nach Kanada gezogen und sprach nur Kurdisch, berichtete Coulter.

Die Gäste verbeugten sich

Trotz einer "großen" Sprachbarriere legte sich sofort Ruhe über den Raum, als der Schneider eintrat.

"Er zeigte einfach auf den Reißverschluss und und sagte etwas wie 'in Ordnung' - er machte uns klar, dass wir ihn in Ruhe arbeiten lassen sollten."

syrian refugee bride dress (Photo: Lindsay Coulter Photography)

Coulter schaffte es, einige Schnappschüsse von der Szene zu machen, während er das Kleid reparierte. Als er fertig war, verbeugten sich einige Hochzeitsgäste vor ihm, um ihm zu danken.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

"Ich war so begeistert und glücklich, dass ich Menschen in Kanada helfen konnte, so wie andere Menschen mir geholfen haben", sagte Halil Dudu mit Hilfe eines Übersetzers gegenüber "CTV News".

Coulter teilte die Geschichte am Montag auf ihrer Facebook-Seite und beschrieb das Erlebnis als "unglaubliche Situation".

"Jedes Wochenende mache ich Fotos von Menschen an ihrem glücklichsten Tag und heute hat ein Mann, der einige der schlimmsten Dinge auf der Welt gesehen hat, einen solchen Tag gerettet", schrieb sie.

"Ich bin so stolz in Kanada zu leben, einem Land, das unzählige Male seine Tore für Flüchtlinge geöffnet hat. Ich bewundere die Familien, die diese Fremden in ihren Häusern und Leben willkommen geheißen haben und die Widerstandskraft der syrischen Flüchtlinge inspiriert mich. Wir sind wahrhaft gesegnet."

Dieser Artikel erschien ursprünglich bei der Huffington Post Kanada und wurde von Gina Louisa Metzler aus dem Englischen übersetzt.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem groß angelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.


(lp)