Huffpost Germany

101-Jähriger steigt zum letzten Mal auf seine Harley - und 50 Biker folgen ihm

Veröffentlicht: Aktualisiert:
RAY WESER
Der 101-Jährige als Beifahrer auf einer Harley-Davidson. | Screenshot/KPHO/KTVK
Drucken

Ray Weser ist 101, im Dezember wird er 102 Jahre alt, wie er betont. Ein stattliches Alter. Doch für den Veteran aus Arizona genau das richtige Alter, um den selbstbetitelten "letzten Ritt“ zu wagen: Eine Ausfahrt mit einer Harley Davidson.

Eine gute Entscheidung, schaut man zurück auf das Leben Wesers.

Dessen Leidenschaft für Harleys begann bereits im Teenageralter. Damals arbeitete Weser für den Motorradhersteller: "Die Harley triefte vor Öl, überall kam Rauch raus und ich verliebte mich Hals über Kopf in Motorräder“, erinnert er sich. Insgesamt 24 Jahre lang arbeitete er für das Unternehmen Harley Davidson.

Der Senior war "wie im Himmel"

Er wollte nie wieder mit dem Motorradfahren aufhören. Bis Sonntag. Mitglieder der Veteranengesellschaft in Prescott Valley begleiteten den Senior auf seiner letzten Ausfahrt.

Über 50 Fahrer stiegen mit Weser auf die Bikes. Er hätte nicht glücklicher sein können. "Er ist schon immer ein Harley-Mensch gewesen, der in diesem Moment richtig auflebte“, freut sich Enkelin Jennifer Miller. Sie ist auch der Meinung, dass diese Ausfahrt hilft, Wesers Lebenskreis zu schließen. Sie ist sich sicher, dass ihr Opa "denkt, dass er gestorben und bereits im Himmel ist.“

Auch auf HuffPost:

Der Junge wurde missbraucht - was die Biker dann vor seinem Haus taten, ist Anarchie

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.