Huffpost Germany

Dieser Chef zahlt seinen Angestellten 2000 Dollar pro Jahr, damit sie Urlaub machen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
HAPPY HOLIDAY
Für 2000 US-Dollar ist immer ein Urlaub in der Sonne zu haben. | Thomas Barwick via Getty Images
Drucken
  • Eine Marketingagentur aus Los Angeles zahlt ihren Mitarbeitern 2000 US-Dollar für den Urlaub
  • Sogar die Firmenkreditkarte kann für Buchungen genutzt werden
  • Die positiven Effekte der Maßnahme waren sofort spürbar

Jedes Unternehmen versucht gute Fachkräfte zu halten. Besonders US-Startups überbieten sich gegenseitig mit Anreizen für die eigenen Mitarbeiter. Bereits seit 2010 versuchte so die Marketingagentur SteelHouse aus Los Angeles seine Angestellten mit unbegrenztem Urlaub zu motivieren.

Doch gänzlich funktionierte das Konzept nicht, wie CEO Mark Douglas dem US-amerikanischen "Business Insider" berichtet: "Wenn du einem Löwen im Käfig das erste Mal die Tür öffnest, wird er sich nur noch weiter in den Käfig zurückziehen. Und genauso wussten auch unsere Mitarbeiter nicht, wie sie das Angebot von 'unbegrenztem Urlaub' interpretieren sollten."

Also setzte der Chef nun noch eins drauf. Jeder der für die Agentur arbeitet, bekommt nun 2.000 US-Dollar Bonuszahlung im Jahr zum Verreisen. Egal wohin und egal auf welchem Wege – solange es nicht illegal ist.

SteelHouse erstattet sofort nach der Urlaubsbuchung die Reisekosten zurück, wer die Kosten nicht vorstrecken kann, darf sogar die Firmenkreditkarte benutzen.

Wenn das Urlaubsgeld nicht genutzt wird, landet es "im Müll"

Bonuszahlungen in der gleichen Höhe lehnt CEO Douglas dagegen strikt ab: "Ich will dass sie irgendwo hinfahren und das Leben genießen.“ Wenn die Reise nicht angetreten wird, "landet das Geld buchstäblich im Müll“, erklärt Douglas.

Die Maßnahme scheint eine positive Wirkung zu haben: Auf der Karriere-Webseite Glassdoor bewerten die Mitarbeiter ihren Chef äußerst positiv, er darf sich über eine Zustimmungsrate von 99 Prozent freuen.

Die unternehmenseigenen Zusatzleistungen, darunter die Urlaubspolitik, werden mit 4,6 von 5 möglichen Sternen bewertet. Zudem hätten in den letzten Jahren nur fünf von 250 Angestellten das Unternehmen verlassen, so Douglas.

Auch seien seine Mitarbeiter nach einem bezahlten Urlaub motivierter und produktiver. So seien auch die Geschäftszahlen extrem gestiegen – um 170 Prozent im vergangenen Jahr.

Die gute Nachricht sowohl für alle Arbeitssuchenden als auch Reiselustigen: SteelHouse hat derzeit 8 offene Stellen annonciert.

Auch auf HuffPost:

Psychologin erklärt, warum wir gute Nachrichten brauchen

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.