Huffpost Germany

Ein Mann betankt sein Auto - auf der Rechnung findet er diese inspirierende Botschaft

Veröffentlicht: Aktualisiert:
RECHNUNG
Der junge Australier Tyson Crawley mit seinem edlen Spender | Facebook
Drucken

Tyson Crawley, ein junger Mann aus Australien, hatte vergangene Woche auf seinem Weg zur Arbeit ein Erlebnis, das ihm noch lange in Erinnerung bleiben dürfte.

In einer Notsituation kam ihm ein fremder Mann zur Hilfe und hinterließ ihm eine inspirierende Botschaft.

Wie Crawley auf seiner Facebook-Seite berichtet, hielt er auf seinem Weg zur Arbeit noch schnell an einer Tankstelle, um sein Auto vollzutanken. Als er dann bezahlen wollte, kam allerdings plötzlich der Schreck.

Crawley erklärt, dass er erst am Tag zuvor ein neues Konto eröffnet und sein gesamtes Geld darauf überwiesen hatte. Als er an der Kasse stand, merkte Crawley dann allerdings, dass er seine Bankkarte nicht dabei hatte.

"Brauchst du etwas Geld?"

Er hatte zwar noch eine Karte eines anderen Kontos dabei, konnte sich aber nicht an den PIN erinnern. "Nachdem ich versuchte, in meiner Bank-App meinen PIN zurückzusetzen, merkte ich, dass ich keine Chance habe. Mein Hund bellte wie verrückt und ich musste dringend zur Arbeit. Ich fing langsam an durchzudrehen“, schildert Crawley die unangenehme Situation auf Facebook.

Dann kam plötzlich jener Kunde zurück an die Kasse, der vor ihm bezahlt hatte, berichtet Crawley.

Mehr zum Thema: Unbekannte schlagen einer Mutter die Scheiben ein - ihre Reaktion ist der blanke Wahnsinn

"Er fragte: 'Brauchst du etwas Geld?' und ich sagte: 'Nein, nein, nein, ich kann mich nur nicht mehr an meine PIN erinnern. Dann sagte er: 'Passt schon'. Ich war mir nicht sicher, was er meinte, aber er ging an mir vorbei, hin zur Kasse, und dann merkte ich plötzlich, was er vorhat.“

Der Mann bezahlte für Crawley – insgesamt 110 australische Dollar, wie Crawley erstaunt berichtet.

"Das passiert nicht jeden Tag"

"Er sagte mir mehrfach, dass es schon okay sei und nachdem ich keine andere Option mehr sah, nahm ich sein Angebot dankbar an“, erzählt der Australier.

"Ich sagte ihm: 'Bitte gib mir deine Nummer, dann melde ich mich bei dir und zahle dir das Geld sofort zurück.' Die Kassiererin gab ihm den Beleg und einen Stift. Er schrieb auf den Beleg, faltete ihn und gab ihn mir.“

Nachdem Crawley noch schnell ein Foto mit seinem Helfer machte, verabschiedete sich dieser und wünschte Crawley noch einen schönen Tag.

"Ich drehte mich zur Kassiererin um und sie sagte: 'Okay, das passiert nicht gerade jeden Tag' [...]. Ich ging raus zu meinem Auto und konnte den Mann nirgendwo mehr sehen. Dann habe ich den Zahlungsbeleg geöffnet, um nach seinem Namen und seiner Nummer zu schauen.“

Der Mann hatte eine inspirierende Botschaft

Der Mann hatte allerdings eine andere Botschaft. Statt seiner Handynummer hinterließ er lediglich die Nachricht: "Gib es weiter" - damit meinte er wohl das Geld, das er Crawley geschenkt hatte.

Tyson Crawley zeigte sich auf Facebook von dieser Nachricht gerührt: "Es geht nicht darum, das größte Haus, das teuerste Auto und das dickste Bankkonto zu haben, sondern darum zusammen zu arbeiten. Was ist schon Geld im Vergleich mit dem Wert des menschlichen Lebens."

Auch auf HuffPost:

Restaurantbesitzer gibt perfekte Antwort auf schlechte Kunden-Kritik

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Auch auf HuffPost:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

(ca)