Huffpost Germany

"Dazu sage ich nichts": Diese Worte könnten Trump die Präsidentschaft kosten

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Eine Zusammenfassung der Debatte seht ihr im Video oben

Das erste TV-Duell der US-Präsidentschaftsbewerber lief nicht gut für den Republikaner Donald Trump. Demokratin Hillary Clinton kam bestens vorbereitet in das Streitgespräch. Wieder und wieder grub sie peinlich Zitate aus Trumps Vergangenheit aus und hielt sie dem Republikaner unter die Nase.

Nach und nach wurde Clintons Wahlkampfstrategie deutlich. Immer wieder brachte sie das Gespräch auf abfällige Bemerkungen Trumps gegenüber Farbigen und Hispanics. Ihre Taktik ist offenbar, diese Wählergruppen gegen Trump aufzubringen und auf ihre Seite zu ziehen.

Eine Frage des Moderators Lester Holt brachte Trump endgültig ins Straucheln. Der sprach Trumps Behauptung an, dass der US-Präsident Barack Obama nicht in den USA geboren worden und somit kein legitimes Staatsoberhaupt sei. Nach US-Recht muss der Präsident im Land geboren sein.

"Dazu sage ich nichts"

Trump hatte diese Behauptung zum ersten Mal 2011 aufgebracht. Obama hatte daraufhin seine Geburtsurkunde vorgelegt, die zeigt, dass er in Hawaii in den USA auf die Welt kam. Der republikanische Kandidat erweckte damit bei vielen den Eindruck, dass er Probleme mit einem schwarzen Präsidenten habe.

Mehr zum Thema: Während des TV-Duells log Trump fünf Mal nachweislich

Holt fragte Trump, was er den vielen afroamerikanischen US-Bürgern dazu zu sagen habe, dass er über Jahre die Legitimität des ersten schwarzen US-Präsidenten angezweifelt habe.

Trump antwortete: "Dazu sage ich nichts." Er sei stolz darauf, dass er Obama dazu gebracht habe, seine Geburtsurkunde vorzulegen. Diese Worte dürften viele US-Bürger dunkler Hautfarbe wütend machen.

72 Prozent der Afroamerikaner wollen eine Entschuldigung

Nach einer Umfrage des Intituts von YouGov im Auftrag der Huffington Post sind 72 Prozent der Ansicht, dass Trump sich für seine Kampagne gegen Obama entschuldigen sollte.

Clinton freute sich - ihr Plan ging auf. "Donald Trump hat gerade offen zugegeben, was er zum Thema Geburtsrecht und schwarz oder weiß zu sagen hat. Er hat auf einer Lüge aufbauend jahrelang behauptet, dass unser Präsident nicht rechtmäßig im Amt sei", sagte Clinton.

Es könnte sein, dass Trumps "Dazu sage ich nichts" ihm die Präsidentschaft gekostet hat.

Auch auf HuffPost:

Dieser Artikel war bei Amazon meistverkauft – wegen Donald Trump

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(sk)