Huffpost Germany

Von wegen Wiesn - das ist das neue größte Volksfest Deutschlands

Veröffentlicht: Aktualisiert:
OKTOBERFEST MUNICH
Regnerischer Start für die Wiesn. | Michaela Rehle / Reuters
Drucken
  • Der Cannstatter Wasen hat mit einem erfolgreichen Start die Münchner Wiesn in den Schatten gestellt
  • Am ersten Wochenende besuchten das Volksfest in Stuttgart rund eine Million Menschen

Der Cannstatter Wasen hat die Münchner Wiesn übertrumpft. Am vergangenen Freitag hat das Cannstatter Volksfest in Stuttgart begonnen und wie die "Schwäbische Zeitung" berichtet, kamen am ersten Wochenende bereits rund eine Million Besucher – doppelt so viele wie auf dem Eröffnungswochenende der Wiesn.

Dabei schmückte sich der Cannstatter Wasen bislang eigentlich stets damit, das "zweitgrößte deutsche Volksfest“ zu sein. Zumindest was den Startschuss anging, hat das Volksfest in Stuttgart nun aber die Wiesn in den Schatten gestellt.

Das Wetter spielte mit

Im Gegensatz zum sonnigen Wetter beim Start des Cannstatter Wasen mussten sich die Wiesn-Besucher am ersten Wochenende allerdings auch durch kräftigen Regen kämpfen. Kein Wunder also, dass viele lieber Zuhause blieben.

Aber auch die Terror-Angst und die verschärften Sicherheitsvorkehrungen auf der Wiesn könnten einen Einfluss auf die Besucherzahlen haben.

Auf der Theresienwiese in München sind in diesem Jahr erstmals große Taschen und Rucksäcke verboten und das Festgelände ist von einem Zaun umgeben. Auch auf dem Cannstatter Wasen wurde das Sicherheitskonzept verschärft. Einen Zaun und ein Rucksack-Verbot gibt es laut "Süddeutscher Zeitung" allerdings nicht.

München bangt nicht um den Titel

Wie die Münchner Tageszeitung „tz“ berichtet, glaubt man bei der Stadt München aber auch trotz des schlechten Starts nicht, den Titel des "größtes Volksfest der Welt" abgeben zu müssen.

Auch wenn das Fest bislang durchaus etwas ruhiger verlaufen ist als in den Vorjahren, sind mit den Sonnenstrahlen der letzten Tage auch schon die Besucherzahlen wieder gewachsen – bis zur Halbzeit des Festes nämlich auf etwas weniger als drei Millionen Besucher.

Auch auf HuffPost:

Besitzt ihr noch alte D-Mark? Dann könntet ihr bald Hunderte Euro reicher sein

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(lp)