Huffpost Germany

"Umvolkung hat begonnen": Union distanziert sich von CDU-Abgeordneter Kudla

Veröffentlicht: Aktualisiert:
KUDLA
"Umvolkung hat begonnen": Union distanziert sich von CDU-Abgeordneter Kudla | dpa
Drucken
  • Nach mehreren umstrittenen Tweets distanzieren sich viele Unionspolitiker von Bettina Kudla
  • Die Bundestagsabgeordnete hatte Merkel vorgeworfen, eine "Umvolkung" voranzutreiben
  • Der Begriff entstammt dem Nazi-Jargon

Die Leipziger CDU-Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla gerät wegen ihres umstrittenen Twitter-Kommentars zur Flüchtlingslage in ihrer Fraktion massiv unter Druck.

Der Parlamentarische Geschäftsführer Michael Grosse-Brömer (CDU) sowie Vertreter der sächsischen Landesgruppe hätten Gespräche mit Kudla angesetzt, verlautete am Montag in Berlin aus Fraktionskreisen.

Kudla solle erklären, was sie mit dem Nazi-Begriff "Umvolkung" verbinde. Ob Konsequenzen gezogen würden, sei offen. Die Politikerin hatte auf Twitter geschrieben: "BK #Merkel streitet es ab, #Tauber träumt. Die #Umvolkung #Deutschlands hat längst begonnen. Handlungsbedarf besteht!" In Unionskreisen wurde darauf verwiesen, dass Kudla den Tweet inzwischen gelöscht habe.

Tauber: "Das steht nicht für die CDU"

Im Nationalsozialismus war mit "Umvolkung" die sogenannte Germanisierung deutschfreundlicher Bevölkerungsgruppen in eroberten Gebieten Osteuropas gemeint.

Den Begriff benutzen heute Rechtsextremisten, um die Migrationspolitik zu kritisieren. Grosse-Brömer nannte Kudlas Tweet "unsäglich". "Das steht nicht für die CDU", betonte auch CDU-Generalsekretär Peter Tauber. Die Sachsen-CDU bezeichnete die Äußerung als "nicht nachvollziehbar".

Kudla beleidigte türkischen Journalisten

Kudla war schon vor zwei Wochen mit Äußerungen zum türkischen Journalisten Can Dündar in die Schlagzeilen geraten. Sie hatte den verurteilten Regierungskritiker in einem beleidigenden Tweet als "Cansel Dünnschiss" tituliert.

Kudla hatte im Juni als einzige Bundestagsabgeordnete gegen die Armenien-Resolution im Bundestag gestimmt - und Zuspruch von regierungsnahen türkischen Medien geerntet.

Auch auf HuffPost:

HuffPost-Live mit Henryk M. Broder: "Ich bewundere Erdogan"

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.