Huffpost Germany

Diebe überfielen diesen Pizzaboten - als sie sahen, wer er war, war es schon zu spät

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Das muss Karma gewesen sein: Vier Männer bestellten Anfang September in der US-Großstadt Chicago eine Pizza - mit dem Hintergedanken, den Pizzaboten zu überfallen und ihm Geldbeutel, Auto und natürlich die Pizza zu stehlen.

Sie rechneten mit einem schmächtigen, jungen Pizzaboten. Aber stattdessen kam Napoleon Harris.

Harris war mal professioneller Footballspieler

Und sein Vorname spottet seinem Aussehen. Harris war professioneller Footballspieler, bevor er einen Pizzalieferdienst Beggars Pizza gründete. Weil gerade Ladenschluss war und der Bote in den Feierabend ging, beschloss Harris, die Pizza höchstselbst auszuliefern, wie die lokale Tageszeitung "Chicago Tribune" berichtete.

Als Harris aus dem Auto stieg und sich der Lieferadresse näherte, sprangen die vier Männer aus dem Gebüsch und stürzten sich auf 1.90 Meter großen und 113 Kilo schweren Mann. Einer versuchte sogar, Harris zu würgen, aber der Ex-Footballspieler schaffte es, die Angreifer abzuwehren. Die Diebe schnappten sich schließlich die Pizza und Harris Geldbeutel und flohen in einem Chevrolet.

Die Diebe waren wohl auch in einen Mord verwickelt

Obwohl Harris noch geschockt von der Attacke war, setzte auch er sich hinters Steuer und verfolgte die Pizzadiebe, während er mit der Polizei telefonierte. Die Diebe gaben schließlich die Verfolgungsjagd per Auto auf, ließen den Chevrolet neben einem Holzlager stehen und setzten ihre Flucht zu Fuß fort. Aber da war schon die Polizei zur Stelle und konnte drei der Männer fassen. Der vierte Mann wird nun per Fahndung gesucht.

Denn die Polizei hatte an dem Chevrolet Blutspuren gefunden. Wie sich herausstellte, gehörten sie dem eigentlichen Besitzer des Autos, einem Mann aus dem US-Bundesstaat Georgia, der tot aufgefunden worden war. Offenbar hatten die vier Männer ihn getötet oder waren in den Mord verwickelt.

Harris hat also wohl auch geholfen, ein paar mutmaßliche Mörder dingfest zu machen. Der ehemalige NFL-Linebacker ist laut Angaben des "Chicago Tribune" nur froh, dass die brutale Attacke keinen seiner Mitarbeiter getroffen habe.

Sean Howard, Sprecher der Chicagoer Polizei, feixte: "Sie haben einen schmächtigen, 1.75 Meter großen Mann erwartet und stattdessen ist Harris gekommen."

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Auch auf HuffPost:

Dieses Getränk ist so schädlich wie Heroin, aber viele trinken es täglich

(lp)