Huffpost Germany

100.000 Kinder in Aleppo vom Verdursten bedroht: "Die Lage ist katastrophal"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ALEPPO CHILDREN
100 000 Kinder in Aleppo vom Verdursten bedroht: "Die Lage ist katastrophal" | AMEER ALHALBI via Getty Images
Drucken
  • Aleppo erlebt die schwersten Luftangriffe seit Beginn des Bürgerkriegs
  • Berlin wirft dem Regime ein "barbarisches Vorgehen" vor
  • 100 000 Kinder sollen vom Verdursten bedroht sein

Nach den bislang schwersten Bombardierungen im Norden Syriens haben Kampfjets am Montag erneut Dutzende Angriffe auf Rebellengebiete der umkämpften Stadt Aleppo geflogen. Mindestens zwei Zivilisten seien getötet worden, meldete die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Es gebe zahlreiche Verletzte.

100 000 Kinder sollen im von Rebellen kontrollierten Ostteil der Stadt eingeschlossen sein, berichtet das UN-Kinderhilfswerk Unicef. Sie seien vom Verdursten bedroht. Das syrische Regime um Machthaber Bashar Al-Assad versucht unter russischer Unterstützung, die Aufständischen mit tödlichen Angriffen und einer Belagerung zum Aufgeben zu bewegen.

Seit Wochen ist der Osten Aleppos so weitestgehend von der Außenwelt abgeschnitten, die Versorgungswege werden blockiert, nur unter Lebensgefahr ist es möglich, in die Stadt oder aus der Stadt heraus zu gelangen. Die Wasserversorgung wird immer knapper, auch weil die nötigen Pumpstationen bei Angriffen beschädigt wurden.

aleppo
Credit: edmaps.com

Die Bundesregierung forderte Russland als Verbündeten des syrischen Regimes jetzt eindringlich auf, sich für ein Ende des mehr als fünfjährigen Bürgerkrieges einzusetzen.

Augenzeuge: "Die Situation ist katastrophal"

Einwohner aus Aleppos Rebellengebieten berichteten über eine größere Zahl von Opfern. "Die Angriffe haben am Montag jedes einzelne Viertel im Osten Aleppos getroffen", sagte der Aktivist Bahaa al-Halabi der Deutschen Presse-Agentur. "Die Situation ist katastrophal."

Kampfjets hatten in den vergangenen Tagen die bislang schwersten Angriffe auf Aleppos Rebellengebiete geflogen. In der Stadt und ihrem Umland wurden mehr als 230 Zivilisten getötet. Aleppo gehört zu den umkämpftesten Gebieten des Bürgerkriegs. Anhänger der Regierung beherrschen den Westen der Stadt, Rebellen den Osten.

(Videomaterial aus Ost-Aleppo zeigt brennende Gegenstände nach Luftangriffen am Sonntag, 25. September)

Trotz andauernder Gewalt hält Russland die Friedensbemühungen für Syrien vorerst nicht für gescheitert. Die USA erweckten jedoch den Eindruck, dass sie ihren Verpflichtungen nicht gerecht werden, kritisierte Außenminister Sergej Lawrow am Montag in Moskau. "Ich kann ihnen nicht zu 100 Prozent trauen", sagte er dem Sender NTW.

Brandbomben und Kriegsverbrechen

Westliche Regierungen und Russland hatten sich gegenseitig für die Eskalation der Gewalt verantwortlich gemacht. Bei einer Sondersitzung des UN-Sicherheitsrats am Sonntag warf Frankreichs UN-Botschafter Francois Delattre der Regierung in Moskau vor, mit ihrer Unterstützung des Regimes von Präsident Baschar al-Assad die Bemühungen um eine Waffenruhe zu unterlaufen.

Sein russischer Kollege Witali Tschurkin wies das zurück. UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon sprach von "Kriegsverbrechen", die in Aleppo verübt würden.

"Was Russland fördert und unterstützt, ist nicht Terrorbekämpfung, es ist Barbarei", sagte die US-Botschafterin bei den UN, Samantha Power. Statt nach Frieden zu streben, führten "Russland und Assad" Krieg.

Der Sprecher der Bundesregierung, Steffen Seibert, sagte, Deutschland erwarte von Russland mit Blick auf eine Einstellung der Kampfhandlungen endlich Bewegung. "Worte allein helfen den Menschen in Aleppo nicht»" erklärte er in Berlin. Das "barbarische Vorgehen" des Regimes stelle eine eklatante Verletzung des Völkerrechts dar, sagte Seibert.

Der UN-Sonderbeauftragte für den Syrienkonflikt, Staffan de Mistura, schilderte in bewegenden Worten die Lage in dem von ständigen Luftangriffen heimgesuchten Ostteil.

"Wir haben Berichte, Videos und Bilder von gemeldeten Brandbombeneinsätzen gesehen, die so gewaltige Feuerbälle erzeugen, dass sie die pechschwarze Dunkelheit in Ost-Aleppo erleuchten, als ob es Tag wäre", hieß es in dem Bericht von de Mistura an den UN-Sicherheitsrat in New York.

Auch auf HuffPost:

Warum Erdogan immer gewinnen wird

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(ca)