Huffpost Germany

Festnahme nach tödlichen Schüssen in US-Einkaufszentrum

Veröffentlicht: Aktualisiert:
FESTNAHME ANSCHLAG EINKAUFSZENTRUM WASHINGTON
Nach den tödlichen Schüssen in einem Einkaufszentrum im US-Bundesstaat Washington konnte der mutmaßliche Täter festgenommen werden | Reuters
Drucken
  • Am Samstag hat ein 20-Jähriger fünf Menschen in einem Einkaufszentrum im US-Bundesstaat Washington getötet
  • Jetzt konnte er von der Polizei gefasst werden

Nach den tödlichen Schüssen in einem Einkaufszentrum im US-Staat Washington hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Dies berichtete die Polizei im Kurznachrichtendienst "Twitter".

Demnach wurde der 20-Jährige am Samstagabend (Ortszeit) in Gewahrsam genommen. Über das Motiv herrschte zunächst noch Unklarheit, wie US-Medien berichteten.

Ein Sprecher der Sicherheitsbehörde FBI sagte aber am Samstag zufolge der US-amerikanischen Tageszeitung "New York Times", es gebe keine Anzeichen, dass es sich um einen terroristischen Akt gehandelt habe.

Fünf Menschen starben bei den Schüssen

Ein als junger Mann beschriebener Angreifer hatte am Freitagabend in einer Shopping Mall in Burlington das Feuer eröffnet. Drei Frauen und ein 16-jähriges Mädchen sowie ein Mann starben.

Der Schütze konnte zunächst entkommen, nach Augenzeugenberichten floh er zu Fuß in Richtung einer Autobahn.

Die Polizei hatte nach der Tat ein von einer Sicherheitskamera aufgenommenes Bild vom mutmaßlichen Täter veröffentlicht und eine Großfahndung eingeleitet.

Laut der "New York Times" soll es sich bei dem gefassten Verdächtigen um einen Türken mit einer unbefristeten Aufenthaltsgenehmigung handeln.

Blutige Anschlagsserie in den USA

Es ist der dritte blutige Anschlag innerhalb weniger Tage in den USA.

Am Samstag vorige Woche hatte ein US-Amerikaner afghanischer Herkunft in New York mehrere Sprengsätze installiert, von denen nicht alle explodierten. Dabei wurden insgesamt 38 Menschen verletzt. Der mutmaßliche Täter wurde von der Polizei festgenommen.

Ebenfalls an diesem Samstag verletzte ein Mann mit einem Messer acht Menschen in einem Einkaufszentrum in St. Cloud im US-Bundesstaat Minnesota. Der Angreifer wurde von der Polizei erschossen. Diese Tat reklamierte die Terrororganisation Islamischer Staat für sich.

Mit Material der dpa

”ISIS hat nichts mit dem Islam zu tun“ - Ein Experte findet klare Worte

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.