Huffpost Germany

Unbekannter wirft Stein auf Autobahn - Familie schwer verletzt

Veröffentlicht: Aktualisiert:
AUTOBAHN
Eine Brücke über der Autobahn (Symbolfoto) | Getty
Drucken
  • Ein Unbekannter hat auf der A7 in Baden-Württemberg einen Stein vor das Auto einer Familie geworfen
  • Die Insassen wurden teils lebensgefährlich verletzt

Es ist der Alptraum jedes Autofahrers: Auf der Autobahn wird ein Stein vor den Wagen einer jungen Familie geworfen. Mutter und Tochter werden am schwersten verletzt, der Täter ist auf der Flucht.

Ein Unbekannter hat in der Nacht zum Sonntag einen großen Stein von einer Brücke auf die A7 in Baden-Württemberg geworfen und damit einen schweren Unfall verursacht. Der Wagen einer vierköpfigen Familie fuhr über den Stein, kam von der Fahrbahn ab und überschlug sich an einer Böschung, wie die Polizei mitteilte.

Die 25 Jahre alte Mutter erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Eine sechs Jahre alte Tochter wurde aus dem Auto geschleudert und schwer verletzt, der 33 Jahre alte Vater und ein Vierjähriger nicht ganz so schwer. Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln wegen eines versuchten Tötungsdelikts und suchen nun Zeugen.

Pflasterstein wog mehrere Kilo

Die Polizei suchte sofort nach der Tat mit einem Hubschrauber und zahlreichen Streifenwagen nach dem Steinewerfer, zunächst aber ohne Erfolg. Eine eigens eingerichtete Ermittlungsgruppe kümmert sich um den Fall. Der mehrere Kilogramm schwere Betonpflasterstein stammt den Angaben zufolge wohl von einem Lagerplatz in der Nähe der Autobahn und muss von dort vom Täter zur Brücke geschafft worden sein.

Unklar war noch, ob der Stein direkt vor dem Auto der Familie auf der Autobahn aufschlug oder schon kurze Zeit dort gelegen hatte. Laut Polizei haben Zeugen ein anderes Auto gesehen, das an der Stelle kurz vorher ein Ausweichmanöver gefahren sein soll.

Zuvor hatte die "Heidenheimer Zeitung" über den Fall berichtet. Erst im August war in Dänemark das Auto einer Familie aus Nordrhein-Westfalen von einem Stein getroffen worden, den Unbekannte von einer Brücke geworfen hatten. Die Frau starb, ihr Mann wurde schwer verletzt.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(tos)