Huffpost Germany

Jetzt äußert sich Kretschmann erstmals zu seinen Ambitionen Bundespräsident zu werden

Veröffentlicht: Aktualisiert:
KRETSCHMANN
Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann | Thomas Niedermueller via Getty Images
Drucken
  • Seit Monaten gilt Winfried Kretschmann als heißer Kandidat für die Nachfolge von Joachim Gauck
  • Jetzt äußerte sich der Politiker erstmals dazu, ob er antreten wolle

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat Spekulationen um Ambitionen zum Amt des Bundespräsidenten dementiert.

"Ich strebe dieses Amt nicht an“, sagte Kretschmann im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Der Umfragen zufolge beliebteste Politiker Deutschlands gilt spätestens seit einem längeren vertraulichen Gespräch mit Kanzlerin Angela Merkel als möglicher Nachfolger für Joachim Gauck.

Kretschmann mahnt zu mehr Respekt

Man sollte "nicht dauernd nach Höherem streben", sagte Kretschmann. "Wenn man nach höheren Ämtern strebt, kriegt man sie meistens nicht. Und wenn man sie kriegt, wird oft nichts draus."

Der Regierungschef der bundesweit ersten grün-schwarzen Länderkoalition mahnte die Politk angesicht der erstarkenden AfD zu gegenseitigem Respekt: "Die demokratischen Parteien können hart in der Sache streiten, aber müssen respektvoll miteinander umgehen. Das unterscheidet uns von der AfD, die diesen Respekt völlig vermissen lässt", sagte Kretschmann.

"Müssen Dinge offen ansprechen"

Die Gesellschaft dürfe keine Respektlosigkeiten zulassen: "Wir müssen uns den bösen Dingen erwehren, wenn sie beginnen. Nicht erst, wenn sie groß sind", sagte Kretschmann. Trotz der aktuellen Stärke der AfD repräsentiere die Partei nicht die Mitte der Gesellschaft. "Die AfD ist eine Protestpartei mit starkem Drall nach rechts. Entscheidend ist nun, dass wir Demokraten nicht mit ihnen zusammenarbeiten."

Politik müsse einen Mittelweg finden "zwischen der Verrohung der Sprache in den Netzen und einer übertriebenen Political Correctness, bei der die Leute nicht mehr wissen, was man meint. Wir müssen Dinge offen ansprechen, aber auch den Respekt wahren", sagte Kretschmann.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.