Huffpost Germany

Der letzte Wunsch ihres Vermieters überrascht die Bewohner des Hauses

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MEDITERRANEAN RESIDENTIAL
Der letzte Wunsch ihres Vermieters überrascht die Bewohner dieses Hauses | DEA / G. SOSIO via Getty Images
Drucken
  • Ein Hausbesitzer in Tel Aviv vererbte seine Wohnungen an die Mieterinnen
  • Jede der Wohnungen sei umgerechnet eine halbe Millionen Euro wert

Zwei Meter groß sei der Hausbesitzer gewesen, und immer war er ein Eigenbrötler, der auf der Straße keinem in die Augen sehen konnte. Das sagt eine Nachbarin über einen Mann aus Tel Aviv, dessen letzter Wunsch einige Menschen sehr erfreut haben muss.

Denn als der alleinstehende und kinderlose Mann im Alter von gerade einmal 56 Jahren starb, vermachte er seinen Mieterinnen alle sieben Wohnungen seines Gebäudes in Tel Aviv, Israel.

Jede der Wohnungen sei umgerechnet fast eine halbe Millionen Euro wert, wie das Wochenmagazin "Stern" unter Berufung auf die israelische Wirtschaftszeitung "Calcalist" schreibt.

Wohnungen waren nur an Frauen vermietet

In dem Wohnhaus hätten nur Frauen gelebt, weil der Hausbesitzer sich nach einem Streit mit einem Mieter entschieden habe, nicht mehr an Männer zu vermieten. "Das Haus und die Mieterinnen waren seine ganze Welt", sagte die Nachbarin.

Mehr zum Thema: So drastisch werden Studenten bei der Wohnungssuche abgezockt

Schon im Mai sei der Vermieter begraben worden, erst jetzt wurde über seine Geschichte berichtet.

Tel Aviv ist bekannt für seine hohen Lebenshaltungskosten und Immobilienpreise. Mit seinem letzten Wunsch hat der Vermieter den Frauen ein riesiges Geschenk gemacht.

Restaurantbesitzer gibt perfekte Antwort auf schlechte Kunden-Kritik

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(vr)