Huffpost Germany

Führende SPD-Politiker wollen Frank-Walter Steinmeier als Bundespräsidenten

Veröffentlicht: Aktualisiert:
FRANKWALTER STEINMEIER
Führende SPD-Politiker wollen Frank-Walter Steinmeier als Bundespräsident | ASSOCIATED PRESS
Drucken
  • Mitglieder der SPD sprechen sich für Frank-Walter Steinmeier als Nachfolger von Joachim Gauck im Amt des Bundespräsidenten aus
  • Johannes Kahrs forderte die Union auf, sich für Steinmeier stark zu machen
  • Der frühere SPD-Chef Björn Engholm nannte außer Steinmeier allerdings noch den Bundestagspräsidenten Norbert Lammert als geeigneten Kandidaten

Führende Sozialdemokraten plädieren für eine Wahl von Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) zum Nachfolger von Bundespräsident Joachim Gauck.

Der Sprecher des konservativen Seeheimer Kreises in der SPD, Johannes Kahrs, forderte die Unionsparteien in der Zeitung die "Welt" auf, sich für Steinmeier stark zu machen.

Wahl sollte nicht von Parteiinteressen geleitet sein

"Frank-Walter Steinmeier wäre ein hervorragender Bundespräsident", sagte Kahrs der "Welt". Er sei "politisch erfahren, weltweit vernetzt und sehr beliebt".

Kahrs sprach sich dafür aus, den Bundesaußenminister mit den Stimmen von CDU und CSU ins höchste Staatsamt zu wählen: "Frau Merkel und die Union sollten über ihren Schatten springen und sich mit uns für eine Nominierung Steinmeiers stark machen."

Bei der Wahl gehe es "nicht um Parteiinteressen, sondern um den Besten fürs Land". Das sei Steinmeier.

"Weder parteilich noch dogmatisch"

Der frühere SPD-Chef Björn Engholm rief die Parteien wiederum auf, einen Kandidaten ohne eigene strategische Intentionen auszuwählen.

"Wer einen Kandidaten für das Amt nur aussucht, um damit als Partei vor der Bundestagswahl zu punkten, schürt damit nur Politikverdrossenheit", sagte Engholm.

Bundespräsident Gauck habe Maßstäbe gesetzt, sagte Engholm. Für dessen Nachfolger hat der SPD-Mann eine klare Vorstellung: Er "sollte Verstand besitzen, mehr noch, vernunftbegabt sein, unsere europäischen Wertvorstellungen repräsentieren, der Empathie fähig und der Kultur zugeneigt. Er sollte eine Vorstellung davon haben, wo unser Land eines Tages stehen sollte."

Nach Ansicht des früheren SPD-Vorsitzenden wäre neben Steinmeier auch Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) als "eigenständiger Kopf" für die Nachfolge Gaucks geeignet. "Beide handeln weder parteilich noch dogmatisch. Steinmeier könnte das Amt des Bundespräsidenten hervorragend ausfüllen, Lammert ebenso", sagte Engholm

Eine Figur wie Weizsäcker

Der frühere schleswig-holsteinische Ministerpräsident Engholm sieht Richard von Weizsäcker als "Inbegriff eines hervorragenden Bundespräsidenten". Von Weizsäcker habe "hohen Verstand, Vernunft, war wertorientiert und ein Mann der Kultur." So eine Figur müsse man wieder finden.

Als heißer Kandidat für die Nachfolge Gaucks wurde in den letzten Monaten auch Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) gehandelt. Der sagte nun in einem Interview aber, dass er dieses Amt nicht anstrebe.

Die Bundespräsidentenwahl findet am 12. Februar 2017 statt. Aufgrund der Mehrheitsverhältnisse im Bundestag und Bundesrat sind die Parteien darauf angewiesen, einen Konsens für den Kandidaten zu finden. Nur die große Koalition und Schwarz-Grün nämlich bringen jeweils die absolute Mehrheit der Wahlleute zusammen.

Milliardenschulden bei der EU: Droht jetzt ein Scheitern des Brexit?

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.