Huffpost Germany

"Ordinär und beschränkt": Diese Werbekampagne macht Aldi-Kunden wütend

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ALDI
Mit dieser Kampagne verärgert Aldi die Kunden | PR
Drucken

Deutschlands größter Discounter Aldi erfindet sich neu. Unter dem Motto "Einfach ist mehr" wirbt die Supermarktkette seit Anfang September auf allen Kanälen - mit Plakaten, Anzeigen und sogar einem Fernsehspot.

Auf den neuen Aldi-Werbeplakaten finden sich deshalb Sätze wie: "Einfach, weil man keine 10 Zitronensorten braucht, sondern einfach nur Zitronen". Oder: "Einfach, weil es keine rechtsdrehende Pasta aus dem Himalaya gibt, sondern Spaghetti".

Die Message: In einer Welt, in der alles komplizierter wird, findet der reizüberflutete Kunde bei Aldi nur das, was er eigentlich braucht.

Kinderstimmen, sanfte Töne und "Einfachheit"

Allerdings ist es nicht unbedingt diese Botschaft, die bei den Kunden ankommt.

Netz-Kritik an Aldi-Kampagne

Denn die Aldi-Kampagne stößt im Netz auf scharfe Kritik. Denn das Einfachheit-Prinzip - dem in der Realität natürlich alle Discounter nachgehen - bedeutet im Umkehrschluss auch Uniformität und weniger Vielfalt.

Was das Prinzip "einfach und billig" für die Umwelt bedeuten kann, daran erinnert zum Beispiel ein Beitrag der Bloggerin Apfelmädchen. In Hinblick auf die Zitronen-Werbung des Discounters schreibt sie:

"Massenproduktion, das bringt uns quasi zwangsläufig zu Monokulturen. Zu riesigen Feldern voller Zitronen, die durch Züchtung und Forschung optimiert werden, um unserem Ideal der einen Sorte Zitrone beim Discounter zu entsprechen. Das Problem: Monokulturen sind nicht nur schädlich für die Umwelt, sondern sie sind auch alles andere als natürlich"

"Ordinär und beschränkt"

Auch abseits von umweltpolitischen Debatten findet die Idee gegen Vielfalt zu werben, viele Kritiker im Netz. "Ordinär und beschränkt" nennt der Journalist Michael Dietz die Botschaft des Discounters auf Twitter.

Eine andere Nutzerin kritisiert einen "anti-intellektuellen, antibio, antigrünen Unterton" der Kampagne.

Andere Kunden kritisieren zudem, dass ein überschaubares Angebot - Aldi hat lediglich nur rund 1.200 Artikel im Sortiment - den Einkauf nicht automatisch einfacher macht.

"Für mich ist es nicht einfach, bei Aldi einzukaufen"

So beschwert sich eine Kundin auf der Facebook-Seite des Discounters:

Für mich ist es auch nicht einfach, bei Aldi einzukaufen. Keine Gemüsebrühe ohne Glutamat (...) Sojajoghurt sucht man auch verzweifelt. Bringt mir also nichts, bei Aldi einzukaufen, wenn ich hinterher noch in einen zweiten Laden gehen muss, um das zu bekommen, was ich will.

facebook

Eine Untersuchung der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) ergab, dass die Deutschen beim Lebensmitteleinkauf der Qualität immer häufiger Vorrang vor dem Preis einräumen.

Auch die vielfältigen Reaktionen auf die Aldi-Werbung zeigen: Billig und "einfach" allein reicht den Kunden heute einfach nicht mehr.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

Wenige Wochen nach Terror-Nacht: Silvester-Fauxpas beim Discounter: Aldi Süd nennt Feuerwerkskörper „Paris“

(ben)