Huffpost Germany

Ein Blogger erklärt, warum er seinen Job kündigte und nie wieder arbeiten will

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MAN NATURE
Ein Blogger erklärt, warum er seinen Job kündigte und nie wieder arbeiten will. | Jupiterimages via Getty Images
Drucken

"Mit meinen 28 Jahren sage ich meinem Job jetzt auf Wiedersehen. Eigentlich möchte ich überhaupt nicht mehr arbeiten.“ Das ist der Titel eines Blogs, der auf dem amerikanischen Nachrichtenportal "Vox" erschienen ist.

Darin erzählt ein junger Computer-Programmierer, was ihn dazu bewogen hat, zu kündigen und nie wieder einen Gedanken an eine Zukunft als Angestellter in einem Unternehmen zu verschwenden.

Er will seinen Tag selbst gestalten können

Obwohl "Eevee“ (das ist der Name, unter dem der Blog geführt wird) ein gutes Gehalt und einen Vollzeitjob hatte, ist er von seiner Entscheidung überzeugt: „Es ist ein Fluch, wirklich, denn der wahre Traum ist es doch, etwas zu tun, das man liebt, anstatt zu einem Zahnrädchen in der Maschine eines anderen zu werden.“

In dem Blog, der schon über 4.000 Mal geteilt wurde, beschreibt der Ex-Angestellte, was es bedeutet, einen ganzen Tag nur mit Arbeit zu füllen. Er erzählt außerdem, dass er gerne Picknicken geht und das auch in Zukunft so oft wie möglich machen möchte. Aber offensichtlich stellt eine 40-Stunden Woche dabei ein Hindernis dar.

Zunächst beschreibt er die bisherigen freien Tage als strahlend, sonnig und "voller Möglichkeiten". “Ich kann picknicken gehen, wann und wo immer ich möchte - neben einer Blumenwiese oder im Schatten eines Baumes. Das einzige, was die Tage voneinander trennt, ist die Zeit, in der ich schlafe – das macht es mir leicht, am nächsten Morgen genau dort wieder anzuknüpfen, wo ich zuvor aufgehört hatte.“

Doch auf diesem Bild sieht man was geschieht, wenn zu den bisher gänzlich sonnigen, strahlenden Tagen Arbeitsstunden dazukommen: Blitze und Regen erscheinen und spalten den Tag im wahrsten Sinne des Wortes entzwei.

evee

Das Arbeiten vermieste ihm die Tage

Es bleibt zwar immer noch genug Zeit für ein Picknick, aber der Teil des Tages, an dem Zeit ist, sich etwas zu gönnen und sich zu erholen, ist erheblich kürzer geworden. Denn schon bald kommen die Wolken wieder und kündigen die Pflichten des nächsten Tages an.

"Dabei muss jedes Picknick immer innerhalb dieser kleinen Lücke im Zeitplan stattfinden und man sieht schon die ganze Zeit die kommenden Regenwolken am Himmel stehen. Vielleicht hat man hin und wieder Mal ein Wochenende frei, aber diese Wochenenden kommen seltener vor, als die Verregneten.“

Jetzt hat er Zeit für größere Träume

Deshalb hat der ehemalige Angestellte daraus seinen eigenen Schluss gezogen: „Mein Job fühlte sich für mich wie eine ständige und unangenehme Unterbrechung an.“ Seine Kündigung ändert allerdings nichts an seiner Liebe zum Programmieren.

Er habe viele neue Ideen, die ihm im Kopf herumschwirren, beispielsweise für Videospiele und neue Programmiersprachen. Allerdings gab es dabei bisher immer ein Problem: "Das sind wirklich große Träume und haben oft nichts mit den Wünschen oder Träumen der Arbeitgeber zu tun."

"Ich habe oft versucht, einen Kompromiss zu finden, doch am Ende hat sich der Wunsch nach einem festen Gehalt doch immer durchgesetzt. Aber ab einem bestimmten Zeitpunkt wurde die Spannung unerträglich und irgendwas oder irgendjemand musste den Kürzeren ziehen. Da beschloss ich, dass dieses Opfer mein Job sein sollte.“

Er hofft, dass wir alle unsere Ziele verfolgen können

Glücklicherweise konnte er sich durch einige alte Projekte ein finanzielles Polster ansparen. Noch weiß er nicht, was die Zukunft bringen wird, und wie er mit den täglichen Ausgaben und der Hypothek umgehen wird, die er abbezahlen muss. "Ich habe erst vor einer Woche gekündigt und bisher fühlt es sich an wie ein langes Wochenende in Freiheit. Ich bin glücklicher, schlafe besser und lasse mich dabei nicht mehr von meiner Katze stören.“

Er schreibt, dass er hofft, dass jeder ein Gleichgewicht zwischen seinem Gehalt und der "Aushaltbarkeit“ seines Jobs finden kann: "Wir müssen davon träumen, das zu tun, was wir lieben anstatt uns zu Zahnrädern in der Maschine eines anderen machen zu lassen. Ich hoffe, dass wir früher oder später alle einen Weg zu diesem Ziel finden.“

Dieser Artikel erschien ursprünglich in der Huffington Post Italien und wurde von Jelena Maticevic aus dem Italienischen übersetzt.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Auch auf HuffPost:

Er dachte, er hätte einen gewöhnlichen Garten - bis er eines Tages eine Falltür fand

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.