Huffpost Germany

Italiener grapscht Wiesn-Besucherin an - dann greift sie zum Maßkrug

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MASSKRUG
Italiener grapscht Wiesn-Besucherin an: Dann greift sie zum Maßkrug | Kai Pfaffenbach / Reuters
Drucken
  • 33-jährige Frau auf dem Oktoberfest begrabscht
  • Die Venezuelanerin streckte den Fremden mit einem Maßkrug nieder

Beim Oktoberfest gibt es neben Bier und Gaudi auch immer wieder unschöne Zwischenfälle: Am Samstag, 17.09.2016, gegen halb zehn Uhr abends, wurde eine 33-jährige Frau aus Venezuela von einem fremden Italiener am Busen begrapscht.

Blöd für ihn: Die Frau wusste sich zu wehren. Zunächst versuchte sie ihn wegzuschubsen, als er dann begann, sie an den Haaren zu sich zu ziehen, griff sie zum Maßkrug – und streckte ihn mit einem Schlag gegen den Kopf nieder. Das gab die Polizei München nun bekannt.

Nicht der erste Fall sexueller Nötigung

Der 32-jährige Italiener stürzte zu Boden und zog sich eine Platzwunde zu. Die beiden Kontrahenten konnten durch den Sicherheitsdienst des Zeltes getrennt werden. Beide Wiesn-Besucher erhielten eine Anzeige und wurden nach Entrichtung einer Sicherheitsleistung wieder entlassen.

Schon in den vergangenen Tagen kam es beim Oktoberfest immer wieder zu Fällen von sexueller Nötigung. Zuletzt verhinderte die Polizei sogar eine versuchte Vergewaltigung – in letzter Minute.

Auch auf HuffPost:

Dieser Mann wurde blind – wegen eines einfachen Fehlers, den viele jeden Abend machen

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.