Huffpost Germany

Mit diesem simplen Trick vor dem Schlafengehen vermeidet ihr Mundgeruch am Morgen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Wer kennt das nicht? Man wacht morgens mit einem üblen Geschmack im Mund auf – und traut sich kaum, ein Gespräch vor dem Zähneputzen anzufangen.

Doch woher kommt der Mundgeruch am Morgen?

Im Interview mit dem britischen "Business Insider" erklärt der Hals-Nasen-Ohrenarzt Erich Voigt, mit welchem einfachen Trick unangenehme Überraschungen am Morgen verhindert werden können.

So entsteht morgendlicher Mundgeruch

Morgendlicher Mundgeruch könne aus verschiedenen Gründen entstehen, erklärt Voigt. So könnten zum Beispiel Menschen mit chronischen Nebenhöhlenerkrankungen häufig darunter leiden. Menschen, die durch den Mund atmen während des Schlafens, sind besonders davon betroffen.

Wer gesund ist und trotzdem regelmäßig mit einem schlechten Geschmack im Mund aufwacht, sollte laut Voigt wohl aber vor allem seine Essgewohnheiten in Frage stellen.

Essgewohnheiten hinterfragen

Denn: Wer spätabends noch isst, brummt seinem Magen nachts jede Menge Arbeit auf.

Weil man nachts flach liege, könne es während des Verdauungsprozesses so passieren, dass Magensäure hoch in die Speiseröhre schwappe, erklärt der Mediziner. So kann ein unangenehmer Geruch entstehen, der sich über Nacht im Mund festsetzen kann.

Vor allem Menschen, die sowieso schon zu Sodbrennen neigen, seien hiervon betroffen, sagt Voigt.

Der Arzt rät deshalb dazu, nicht später als circa drei bis 3,5 Stunden vor dem Schlafengehen zu essen - dann hat der Magen nämlich die Chance, die Nahrung zu verdauen, bevor man sich schlafen legt und die Magensäure bleibt nachts im Idealfall dort, wo sie hingehört: Im Magen.

Auch auf HuffPost:

Dieser Mann wurde blind – wegen eines einfachen Fehlers, den viele jeden Abend machen

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(vr)