Huffpost Germany

Diese Mutter wütet gegen alle Besserwisser, die ihr erklären, wie sie ihre Kinder ernähren soll

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Dein Kind isst keinen Spinat? Und keine Tomaten? Eltern von Kindern, die beim Essen extrem wählerisch sind, ernten oft vorwurfsvolle Blicke und bekommen ungefragt gutgemeinte Ratschläge zu hören. Als wären sie nie auf die Idee gekommen, ihrem Kind gesundes Essen nahebringen zu wollen.

Der englischen Bloggerin Gill Sims - selbst Mutter zweier Kinder, die nur wenige Nahrungsmittel essen wollen - platzte irgendwann der Kragen und sie verfasste einen wütenden Facebook-Post, der bei anderen Eltern auf große Begeisterung stieß. Er erhielt 13.000 Likes und wurde über 2.200 Mal geteilt.

Meine Kinder essen nicht alles - und das war nicht geplant

"Die Kinder, wie dir wahrscheinlich schon aufgefallen ist, sind heikel beim Essen. Mami hat keine Ahnung, woher das kommt, weil Mami sehr verfressen ist und fast alles isst – außer diese Farce von Essen in Form von heißen Tomaten mit Steaks oder gekochtem Frühstück.

Der Junge ist nicht so schlimm wie seine Schwester, da er immerhin mindestens drei verschiedene Sorten Obst isst und kein Problem mit Erbsen hat. Aber das Mädchen hat praktisch Angst vor allen Gemüsesorten und isst nur widerwillig Orangen und Bananen. Und das ist wenigstens eine Verbesserung gegenüber ihrer Diät als Kleinkind: Das Einzige, was sie damals gegessen hat - ohne zu Schreien - waren Cornflakes, Erdnussbutter-Sandwiches, Bananen, Schokolade und Chips.

Hin und wieder ließ sie sich dazu herab, ein Stück Käse zu essen und Mami hat sich sehr gefreut – nur um am nächsten Tag wieder ausgebremst zu werden, da Käse plötzlich doch wieder verboten war. Einmal aß sie freiwillig ein Stück Pfirsich und Mami war sehr glücklich. Bis sie es plötzlich wieder ausspuckte. Mami ist sich ziemlich sicher, dass ihr Mädchen sofort Skorbut bekommen würde, sollte es jemals ausziehen, da es niemals freiwillig etwas mit Vitaminen essen würde.

Meine Tochter aß nur Babybrei aus dem Gläschen

Das war natürlich nicht so geplant. Mami hat sich die Kochbücher für Babys von Annabel Karmel bei Oxfam gekauft. Mami hat auch einen speziellen Reise-Mixer, den man mitnehmen kann, damit Mami auch unterwegs für ihr kleines Mädchen alle möglichen Köstlichkeiten anrühren kann. Weil Mami ja offensichtlich mit ihren schreienden Babys und ihrem verdammten Reise-Mixer in schönen Restaurants essen gehen wollte. Mami war naiv.

Das Mädchen rückte ihr schnell den Kopf zurecht, indem sie alle leckeren bunten Breie, die Mami ihr vorsetzte, verweigerte. Das Mädchen wollte nur fertigen Babybrei aus dem Gläschen essen und wenn Mami versuchte, mit den gleichen Zutaten den Babybrei Zuhause nachzukochen, dann wusste das Mädchen das und wollte ihn nicht essen. Ihr Lieblingsgläschen beinhaltete einen schwarzen Brei mit dem Titel „Steak und Spinat“, der beim Rauskommen genauso aussah wie beim Einnehmen.

Diese Sätze solltet ihr zu Müttern solcher Kinder nicht sagen

Die Leute geben gerne neunmalkluge Ratschläge, wenn du ein Kind hast, das beim Essen heikel ist. Hier sind die sechs Sätze, die du nicht zu einer Mutter mit einem solchen Kind sagen solltest (außer du willst natürlich mit einem Buch von Annabel Karmel zu Tode geprügelt werden) und das die passenden Antworten, die sie dir in ihrem Kopf entgegen schreit:

- Ooooh, mach dir keine Sorgen - sie essen, wenn sie hungrig sind.
- NEIN! NEIN, DAS TUN SIE VERDAMMT NOCH MAL NICHT. GLAUBST DU WIRKLICH, ES WÄRE SO EINFACH, DASS ICH EINFACH NUR WARTEN MUSS, BIS SIE HUNGRIG SIND UND STOPFE SIE DANN MIT BIO-QUINOA VOLL? DU IDIOT!

- Ein Kind hat sich noch nie zu Tode gehungert, weißt du.
- WOHER WILLST DU DAS VERDAMMT NOCHMAL WISSEN? Weißt du eigentlich, wie stur dieses Kind sein kann? Sie könnte die Erste sein. DAS WEISST DU NICHT, DU VOLLIDIOT.

- Hast du es schon einmal mit (hier den Namen irgendeines gewöhnlichen Essens einsetzen) versucht?
- Ja. Ja, habe ich. Weil ich nicht bescheuert bin, also würdest du mich bitte einfach in Ruhe lassen und ABHAUEN!

- Weißt du, ein Kind muss etwas 2.348.275 Mal probiert haben, bevor sie wissen, ob sie es mögen.
- Wirklich? Was du nicht sagst. Nur das Problem ist, dass ich sie verdammt noch mal nicht einmal dazu bringen kann, es EINMAL zu probieren – also was genau schlägst du vor, damit sie es noch 2.348.274 Mal tun? Hmmm? Nein? Dann hau ab.

- Wow, mein Kind isst ALLES!
- Juhu, schön für dich! Hau ab.

- Du solltest sie nicht so davon kommen lassen. Du schneidest dir damit ins eigene Fleisch.
- HAU AB! Ich lasse sie nicht "damit davon kommen" – aber kannst du mir dann verraten, wie ich sie verdammt nochmal dazu zwingen kann? Ich habe ein Baby, das sich weigert, seinen Mund zu öffnen, egal wie oft du sagst: 'Hier kommt das verdammte kleine Flugzeug!’ Du verdammter Vollidiot!

Das Beste, was man zu einer Mutter, die ein solches Kind hat, sagen kann, ist: Kann ich dir einen großen Drink spendieren?

Das ist eigentlich immer das Beste, was man zu Mami sagen kann."

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png


Auch auf HuffPost:

Sicherheit: Die meisten fahren so Auto. Doch es kann Kindern das Leben kosten

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(juk)