Huffpost Germany

6 Anzeichen, dass dein Mann eure Beziehung aufgegeben hat

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MAN SAD
6 Anzeichen, dass dein Mann eure Beziehung aufgegeben hat. | David De Lossy via Getty Images
Drucken

Allzu oft haben die Ehemänner, die in die Praxis der Ehetherapeutin Becky Whetstone kommen, schon innerlich eine emotionale Scheidung vollzogen.

"Manchmal sind die Menschen so genervt und unzufrieden, dass sie sich mental von ihrem Partner lösen“, sagte sie. Wenn das passiert, dann verhält sich der Ehemann meistens gleichgültig gegenüber seiner Partnerin und der Beziehung insgesamt. In so einem Fall vollzieht sich meist eine emotionale Scheidung.

Whetstone und andere Ehetherapeuten verraten, was darauf hindeuten könnte, dass ein Mann seine Ehe emotional aufgegeben hat. (Jeder Partner kann diesen Prozess durchmachen. Aber die befragten Therapeuten gaben an, dass Männer eher dazu tendieren. Wenn ihr wissen wollt, welche Anzeichen Frauen zeigen, die ihre Ehe aufgegeben haben, dann liest diesen Artikel.)

1. Er sieht alles, was du machst, sehr kritisch

Wenn du verliebt bist, dann übersiehst du schnell bestimmte Marotten, die dein Partner hat. Du vergibst ihm, wenn er vergisst, das Licht auszumachen, bevor er in die Arbeit geht oder die neuen Pflanzen in eurer Wohnung vernachlässigt. Mit anderen Worten, meistens bist du ihm gegenüber großzügig.

Wenn dein Ehemann sich weniger großzügig gegenüber deinen Fehlern zeigt, - und sich auf einmal kritisch zu kleinen Dingen äußert, die vorher nie ein Problem waren – dann ist das Risiko hoch, dass es größere Schwierigkeiten gibt, so Debra Campbell, eine Psychologin und Paartherapeutin in Melbourne, Australien.

Sie sagte: "Vielleicht weiß er nicht, wie er sich ausdrücken soll oder er hat Angst, die Sache unnötig aufzublasen, wenn er sagt, was ihn wirklich stört. Vielleicht geht es aber auch um viel mehr. Frag ihn einfach direkt, was ihn beschäftigt und wie du helfen kannst.

2. Es wird zur Norm, dass er sich zurückzieht

Nichts legt eine Beziehung schneller lahm, als wenn sich einer der Partner mit einer Mauer aus Schweigen umgibt. Der renommierte Wissenschaftler John Gottman sagte, es würde in so einem Fall sehr wahrscheinlich auf eine Scheidung hinauslaufen.

Der verbale Rückzug ist eine perfide Form der Bestrafung durch Schweigen: "Das passiert, wenn einer der Partner so verärgert ist, dass er sich zurückzieht und kein Gespräch mehr sucht“, sagte Laura Heck, eine Ehe- und Familientherapeutin in Salt Lake City, USA.

Es gibt dafür ein paar Anzeichen: "Die Körpersprache deines Partners ist verschlossen und er gibt dir bei einer Unterhaltung keine wirklichen Antworten mehr“, erklärte Heck.

"Wenn dein Partner Anzeichen von verbalem Rückzug zeigt, dann ist es an der Zeit, dich ebenfalls zurückzuziehen – für mindestens 20 Minuten“, sagte Heck. "Wenn sich jemand immer wieder in sein Schneckenhaus verkriecht, dann sollte das auf keinen Fall ignoriert werden.“

man sad

3. Er ist offensichtlich verärgert, wenn du etwas nicht durchziehst

Wenn die Bitte, dass etwas im Haushalt gemacht werden soll, wiederholt auf taube Ohren stößt, dann ist es nur natürlich, dass der Partner verärgert ist und das Gefühl hat, sich nur auf sich selbst verlassen zu können, wie Whetstone berichtete.

Sie sagte: "In dieser Situationen wartet er ab und beobachtet, wie sich seine Partnerin verhält – ob sie seiner Bitte nachkommt. Wenn nicht, ist er verärgert und macht es selbst. Während dieser Wartezeit kann es sein, dass der eine Partner seine emotionale Bindung zum anderen abbaut.“

Wenn du deinem Partner vor Augen führen willst, dass dir die Beziehung wichtig ist und ihr beide Verantwortungen übernehmen solltet, dann geh auf seine Bitte ein. Wenn du sagst, dass du etwas tun wirst, dann tu es auch.

Sonst könnte es sein, dass "sich eine gewisse Ambivalenz entwickelt und dein Partner eine 'Ich kann das so hinnehmen oder abhauen'-Attitüde gegenüber eurer Ehe entwickelt“, erklärte Whetstone.

4. Du bist nicht mehr so fröhlich wie früher

Jedes Paar hat schlechte Tage, aber du solltest meistens schon das Gefühl haben, dass dein Partner es genießt, seine Zeit mit dir zu verbringen. Wenn die Leichtigkeit in eurer Beziehung verschwunden ist und dein Partner kaum noch mit dir lacht, dann könnte das ein Anzeichen dafür sein, dass sich einer von euch abgekapselt hat, wie Alicia H. Clark, eine Psychologin aus Washington, D.C. in den USA berichtete.

Sie sagte: "Frag dich ganz ehrlich, ob dein Partner glücklich ist, wenn er mit dir zusammen ist oder ob er sich nur abweisend durch das Gespräch hangelt.“

Wenn das der Fall ist, dann ist es laut Clark am besten, die Fröhlichkeit in eure Ehe zurückzuholen.

"Erzähl ihm eine lustige Geschichte, besorg dir Tickets und geht in einen Comedy-Club oder schaut euch zusammen seine Lieblings-Sitcom an. Versucht Spaß zu haben und schaut, was passiert“, sagte sie. "Ihr müsst wieder zusammenfinden.“

5. Er ist dir gegenüber kurz angebunden und ungeduldig

Wenn Kommunikation der Eckpfeiler einer guten Beziehung ist, dann werden das Stöhnen und Augenrollen deines Partners keine Hilfe sein. Wenn dein Mann nicht mehr verbal kommuniziert oder seine Sprachwahl sich von freundlich und sanft zu ungeduldig und kurz angebunden ändert, dann ist das ein Alarmzeichen, wie R. Scott Gornto, ein Ehetherapeut aus Plano in den USA, berichtete.

"Timing ist wichtig. Beim ersten Anzeichen dieses Verhaltens solltest du das sofort ansprechen“, sagte er. "Sprecht darüber, wie ihr die Kommunikation ändern könnt.“ Ungeduld und knappe Kommunikation können über einen längeren Zeitraum die Intimität zerstören und zur Vermeidungshaltung führen.

6. Er vertraut sich anderen Menschen an

Es ist gut, wenn man ein soziales Netzwerk außerhalb der Ehe hat. Ihr werdet euch gegenseitig ermüden, wenn ihr in allen Dingen voneinander abhängig seid. Aber lass es nicht einfach so stehen, wenn dein Partner sich plötzlich in emotionalen Dingen jemand anderem anvertraut (wie einem Kollegen oder einem alten Schulfreund).

"Intime Details aus seinem persönlichen Leben und eurer Beziehung zu besprechen, ist ein gefährlicher Weg, der zu anderen Formen des Betrugs – wie eine emotionale Affäre – führen kann“, erklärte sie. "Konfrontiere deinen Ehemann damit und diskutiert darüber, welche Dinge man mit anderen besprechen darf und welche nicht.“

Am Ende sollte dein Ehemann als erstes mit dir seinen Ehefrust besprechen und nicht mit einer dritten Partei. "Sei offen gegenüber seinem Feedback und eure Beziehung wird sich möglicherweise bessern“, sagte sie.

Dieser Artikel erschien ursprünglich in der Huffington Post USA und wurde von Lisa Mayerhofer aus dem Englischen übersetzt.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Auch auf HuffPost:

Das sollte jeder wissen: Warum Frauen die Männer verlassen, die sie lieben

(juk)