Huffpost Germany

Sie biss in ihr Chicken Wing - dann sah sie die kleine Schnauze

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Rosemary Thomas hatte sich auf den Mädelsabend mit ihrer Tochter, ihrer Schwester und ihrer Nichte gefreut.

Die Freude verging ihr aber, als das Essen serviert wurde.

Die Frauen trafen sich in dem New Yorker Restaurant der Kette "Popeyes". Drei der vier Frauen bestellten sich Chicken Wings. Doch einer der Leckerbissen bestanden nicht aus Hühnchen - sondern, wie die Frauen meinen, aus einer Ratte.

"Denkt an all die Ratten, die schon serviert wurden"

Thomas traute ihren Augen nicht. Um das Ekel-Essen des Restaurants festzuhalten, machte sie ein Foto und entschied sich, den Fall publik zu machen. Sie postete das Bild auf Facebook. Dazu schrieb sie:

"Liebe Freunde und Familie, das ist ein Gericht, das 'Popeyes' meiner Tochter, meiner Nichte und meiner Schwester servierte. Das ist eindeutig eine Ratte. Das Restaurant hat völlig unberechtigt eine 5-Sterne-Bewertung vom Gesundheitsamt bekommen. Ich habe dieses Bild bereits and den Sender "NY1" geschickt, aber keine Antwort erhalten. Bitte, Leute, teilt dieses Bild. Denkt nur an all die anderen Ratten, die bereits serviert wurden und an die Folgeschäden, die meine Tochter, Nichte und Schwester davon tragen könnten. Die Adresse des Restaurants ist 2730 Frederick Douglas Blvd."

Und die Leute hielten sich an Thomas' Anweisungen. Das Ekel-Bild wurde bereits über 145.000 Mal geteilt. Verständlich. Wer will schon eine tote Ratte essen?

Die Familie kam ins Krankenhaus

Thomas' Tochter musste nach dem Unfall medizinisch untersucht werden, erzählte sie der New Yorker Nachrichtenseite "Daily News".

Der Restaurant-Besitzer meldete den Fall an das Gesundheitsamt. Es führte eine Kontrolle durch, konnte allerdings nichts finden, das eine Herabsetzung der Bewertung rechtfertigen würde.

Das Unternehmen, das das Fleisch lieferte, wehrt sich gegen den Vorwurf eine Ratte gebracht zu haben. Ein unabhängiges Labor soll nun durch einen DNA-Test Klarheit über die Identität des Tieres bringen. Eigentlich überflüssig: Denn das Foto zeigt ziemlich eindeutig ein Nagetier - es könnte allerdings auch eine Maus sein.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

Entlarvende Produktions-Bilder: Was aus dieser widerlichen Pampe gemacht wird, esst ihr regelmäßig

(ben)