Huffpost Germany

Massenschlägereien zwischen Rechten und minderjährigen Flüchtlingen auch in Österreich

Veröffentlicht: Aktualisiert:
POLIZEI
In Linz kam es zu Massenschlägereien zwischen rechten Hooligans und minderjährigen Flüchtlingen. | dpa
Drucken
  • Nicht nur in Bautzen gab es Massenschlägereien zwischen jugendlichen Flüchtlingen und Rechten
  • In Linz gerieten gleich zweimal Gruppen von Hooligans und Asylsuchenden aneinander
  • Bei den Angriffen mit Messern und Flaschen gab es mehrere Verletzte

Nicht nur in Deutschland wird derzeit über Gewalt zwischen jungen Flüchtlingen und Rechtsextremen diskutiert. Auch in Österreich gab es zuletzt Massenschlägereien zwischen minderjährigen Asylsuchenden auf der einen sowie Hooligans und Rechtsradikalen auf der anderen Seite.

Bereits zum zweiten Mal innerhalb einer Woche war es in Linz in der Nacht auf Samstag zu einer Massenschlägerei zwischen Asylwerbern und Rechten in der Linzer Altstadt gekommen. Zahlreiche minderjährige Flüchtlinge und eine große Gruppe von rechten Hooligans des Fussballclubs Lask prügelten der Polizei zufolge aufeinander ein. Den Sicherheitsbehörden zufolge gingen die Kontrahenten mit Gürtel und Flaschen aufeinander los. Selbst Messer waren im Spiel.

Die Fußball-Anhänger droschen teilweise mit nacktem Oberkörper auf die Gruppe von Afghanen und Syrern ein. Doch auch diese gingen brutal vor. Es gab mindestens drei Verletzte. Die Polizei konnte die Massenschlägerei erst mit einem Großaufgebot und dem Einsatz von Pfefferspray beenden.

Nicht der erste Vorfall

Bereits eine Woche zuvor war in der Linzer Altstadt zu einer wüsten Massenprügelei zwischen Asylwerbern und Fußballfans gekommen. Damals gingen zwei Dutzend Jugendliche aufeinander los.

Um für solche Situationen besser gerüstet zu sein, wird die Linzer Polizei in der Nacht ab sofort nicht mehr zu zweit,
sondern mindestens zu viert oder in sogar noch größeren Gruppen in der Altstadt patroullieren. Woanders dürften dann Polizisten fehlen.

Die Situation in Linz erinnert an die in Bautzen. In der ostdeutschen Kleinstatdt war es zuletzt zu massiven Ausschreitungen zwischen rechten Gruppen und jugendlichen Flüchtlingen gekommen.

In Österreich sorgen Gewalttaten von Hooligans immer wieder für Schlagzeilen. Doch auch Gewalttaten von Flüchtlingen werden dort weit mehr diskutiert als in Deutschland.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.