Huffpost Germany

CDU-Politiker Pätzold: "AfD hat keine Zukunft in Berlin"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BERLIN
dpa
Drucken

Der Berliner CDU-Bundestagsabgeordnete Martin Pätzold hat das Schicksal der AfD mit jenem der Piratenpartei verglichen.

"Ich persönlich glaube, dass die AfD keine Zukunft in Berlin hat. Wenn wir unsere Probleme angehen und die Wähler zurückgewinnen, wird die AfD aus dem Abgeordnetenhaus wieder verschwinden", sagte Pätzold der Huffington Post. "Das Schicksal der Piraten zeigt, dass das möglich ist."

Die CDU verlor bei der Wahl am Sonntag über 20.000 Wähler an die AfD. Die Partei kam auf nur knapp über 17 Prozent - "eine Niederlage für die CDU, die mich persönlich auch traurig macht", sagte Pätzold. Die AfD hingegen erreicht aus dem Stand über 14 Prozent, die Piraten wurden nach dem Einzug 2011 wieder aus dem Abgeordnetenhaus herausgewählt.

"Müssen die Leute vor Ort abholen"

Pätzold fordert Konsequenzen aus dem Wahlergebnis der CDU. Es müsse der Partei gelingen, der Unzufriedenheit der Wähler etwas entgegenzusetzen, von der die AfD enorm profitiert habe. "Wir müssen die Leute vor Ort abholen und ihnen zeigen, dass wir uns kümmern", sagte er der Huffington Post.

"Das gilt bei der Flüchtlingskrise genauso wie bei berlinspezifischen Themen wie dem Flughafen BER und der Verwaltung. Hier haben wir keinen guten Job gemacht", sagte Pätzold. "Außerdem brauchen wir starke Kandidaten, die überzeugen."

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(lp)