Huffpost Germany

Merkel nach Berlin-Wahl zerknirscht: "Ich werde meinen Kurs korrigieren, wenn..."

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Kanzlerin Angela Merkel äußert sich zur Berlin-Wahl
  • Sie räumte Fehler ein und sprach auch erstmals über einen Kurswechsel
  • Eine Zusammenfassung seht ihr im Video oben

Kanzlerin Angela Merkel äußert sich zur Berlin-Wahl. Und sie äußert sich ungewohnt selbstkritisch.

Am Montag kurz vor 14 Uhr trat die Kanzlerin in Berlin vor die Presse, um das historisch schlechte Ergebnis ihrer Partei einzuordnen. Die Christdemokraten hatten in Berlin nur rund 17 Prozent der Stimmen bekommen.

Zerknirscht sagte sie: "Ich übernehme einen Teil der Verantwortung". Eine Ursache des schlechten Ergebnisses sei auch gewesen, dass die Flüchtlingspolitik noch nicht gut genug erklärt worden sei. Außerdem räumte sie "jahrelange Fehler" in der Flüchtlingspolitik ein.

"Wenn ich könnte, würde ich die Zeit zurückspulen"

Wenn eine Ursache für das schlechte Abschneiden der CDU sei, "dass manch einem Richtung, Ziel und Grundüberzeugungen ihrer Flüchtlingspolitik nicht ausreichend klar geworden seien, so möchte ich mich gerne darum bemühen", versprach Merkel. Dies werde sie vielleicht nachdrücklicher als bisher tun.

"Wenn ich könnte, würde ich die Zeit um viele, viele Jahre zurückspulen, um mich mit der ganzen Bundesregierung und allen Verantwortungsträgern besser vorbereiten zu können auf die Situation, die uns dann im Spätsommer 2015 eher unvorbereitet traf", sagte Merkel.

Merkel spricht über Kurskorrektur

Angela Merkel brachte gar etwas ins Spiel, was sie bisher abgelehnt hatte: eine Kurskorrektur. Die Kanzlerin kam auf eine Umfrage zu sprechen, laut der sich 82 Prozent der Deutschen eine Kurskorrektur in der Flüchtlingspolitik wünschen.

Merkel sagte dazu: "Wenn ich wüsste, welche Kurskorrektur sich die Menschen genau wünschen, dann würde ich darüber nachdenken." Wenn eine Kurskorrektur bedeute, dass keine Menschen mehr aus dem islamischen Kulturkreis nach Deutschland kommen, dann lehne sie das ab.

Wenn die Menschen aber meinten, dass sich eine Situation wie im vergangenen Sommer nicht wiederholen dürfe, dann wolle sie dafür kämpfen.

"Die Wiederholung dieser Situation will niemand, auch ich nicht", sagte die Kanzlerin. Sie spielte damit auf die rund eine Million Flüchtlinge an, die im vergangenen Jahr nach Deutschland kamen.

Merkel: "Wir müssen uns selbst übertreffen"

Schon jetzt kämen weniger Flüchtlinge, dafür sei vor allem das Türkeiabkommen verantwortlich, sagte Merkel.

Die Lösung der Flüchtlingskrise gehe nicht schnell, "auch weil wir in den vergangenen Jahren weiß Gott nicht alles richtig gemacht haben", räumte Merkel ein.

Deutschland sei nicht gerade Weltmeister bei der Integration gewesen. Zudem habe man zu lange gewartet, bis man sich der Flüchtlingsfrage wirklich gestellt habe. "Wir müssen uns also jetzt gleichsam selbst übertreffen. Auch ich."

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(lp)