Huffpost Germany

Mit diesem peinlichen Bild hetzen Islam-Hasser gegen die Vollverschleierung

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

"Sie machen die Integration unmöglich." "Sie stellen ein Sicherheitsrisiko dar." Sprüche dieser Art darf man derzeit häufig lesen. Sie alle beziehen sich auf ein und dasselbe Kleidungsstück: die Burka. Bundesinnenminister Thomas de Maizière setzt sich für ein Teilverbot ein, im Thüringer Landtag kam es sogar zu einem Eklat um das Kleidungsstück. Kein anderes Gewand wird so kontrovers diskutiert.

Islam-Gegner wollen sich nicht damit abfinden, dass Frauen ihren kompletten Körper aus religiösen Gründen verbergen. Und sie machen daraus auch keinen Hehl. Vor allem im Netz nicht. Das belegt ein Foto, das schon über 18.000 Mal geteilt wurde.

Es zeigt: Die "Pannenburka". Für nur 9.95 Euro können sich Burka-Trägerinnen dieses - nicht gerade modische - Stück für ihren Kleiderschrank kaufen. Es orientiert sich an einer klassischen Warnweste.

Auf Twitter spotteten Nutzer auch über die Vollverschleierung

Auch über Twitter wurde vor Kurzem über eine Frau gespottet, die sich - wie sie selbst behauptet - aus freien Stücken für eine Vollverschleierung entschieden hat. Sie nennt sich Monika B. und kam in der Sendung "hart aber fair" zu Wort.

Nutzer des Kurznachrichtendienstes zogen ihren Auftritt ins Lächerliche, indem sie unter anderem schrieben "Frau B. ist Hape Kerkeling". Auch Jan Böhmermann schaltete sich ein und merkte spöttisch an: "Ich bin ja sei Jahren für ein 'hart aber fair'-Verbot in Deutschland".

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

Nachricht eines junge Moslems: Warum Muslime nicht gegen Anschläge protestieren



(cho)