Huffpost Germany

Von der Leyen: "Muslime sind für die Bundeswehr unverzichtbar"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
VON DER LEYEN
Verteidigungsminsterin Ursula von der Leyen hält Muslime in der Bundeswehr bei Auslandseinsätzen für unverzichtbar | Ralph Orlowski / Reuters
Drucken
  • Verteidigungsminsterin Ursula von der Leyen (CDU) hält muslimische Soldaten bei der Bundeswehr für unverzichtbar
  • Ihre Sprachkenntnisse erleichtern bei Auslandseinsätzen den Zugang zur einheimischen Bevölkerung

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hält es für essentiell, dass auch Muslime Dienst in der Bundeswehr tun. "Bei Auslandseinsätzen haben wir derzeit etwa 170 Soldaten mit muslimischem Hintergrund, sie sind unverzichtbar", sagte die CDU-Politikerin den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

"Mit ihren Sprach- und Kulturkenntnissen erleichtern sie uns den Zugang zur jeweiligen Bevölkerung."

Bei der Bundeswehr gebe es Soldaten mit türkischer, afrikanischer oder arabischer Abstammung und sehr viele Russlanddeutsche, sagte von der Leyen. Den Anteil der Beschäftigten mit Migrationshintergrund bei der Bundeswehr bezifferte sie auf rund 15 Prozent.

In Afghanistan liege noch einiges im Argen

Für den Einsatz in Afghanistan sieht die Verteidigungsministerin noch kein Ende gekommen. "Meine Prognose ist: Wir werden gemeinsam noch länger bleiben müssen", sagte sie in dem Interview. Die Entwicklung werde gemeinsam mit den Verbündeten beurteilt.

Mehr zum Thema: Von der Leyen will Flüchtlinge bei der Bundeswehr einsetzen

"Früher war das Land eine Brutstätte des Terrorismus. Heute liegt immer noch vieles im Argen, aber es gibt auch etliche hoffnungsvolle Entwicklungen", so die Ministerin.

Auftrag gegen den IS bleibt oberste Priorität

Trotz politischer Differenzen mit der Türkei sprach sich von der Leyen für den weiteren Verbleib deutscher Soldaten im Luftwaffenstützpunkt Incirlik aus: "Ein Abzug von der Nato-Basis hätte den gemeinsamen Kampf gegen den Terrorismus geschwächt."

Auf die Frage, warum die Soldaten nicht abgezogen worden seien, sagte sie: "Weil nur der IS davon etwas gehabt hätte." Dieser Auftrag der Bundeswehr habe - "bei aller Verstimmung" - oberste Priorität.

HuffPost-Live mit Henryk M. Broder: "Ich bewundere Erdogan"

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(ben)