Huffpost Germany

Kunden angeblich reingelegt: US-Justiz fordert Rekordsumme von der Deutschen Bank

Veröffentlicht: Aktualisiert:
DEUTSCHE BANK
US-Justiz fordert Rekordsumme von Deutscher Bank | Kai Pfaffenbach / Reuters
Drucken
  • Im Streit um dubiose Hypothekengeschäfte fordert das US-Justizministerium 14 Milliarden Dollar von der Deutschen Bank
  • Das ist eine Rekordsumme für eine ausländische Bank

Bei den Verhandlungen im Streit um dubiose Hypothekengeschäfte mit der Deutschen Bank steigt die US-Regierung laut dem „Wall Street Journal“ mit einer hohen Geldforderung ein – höher als die Deutsche Bank befürchtet hatte.

Die US-Justiz wirft der Deutschen Bank windige Geschäfte am Markt für mit Hypotheken besicherte Wertpapiere vor, die zum Zusammenbruch des US-Häusermarktes 2008 beigetragen und die Finanzkrise mit ausgelöst haben. 14 Milliarden Dollar fordert die Vereinigten Staaten nun.

Die bislang höchste Forderung an eine ausländische Bank

Viele Großbanken hatten Hypotheken an mittellose Familien ausgegeben und damit eine Immobilienblase erzeugt. Die Risiken der dubiosen Wertpapiere wurden an Investoren weitergereicht.

Als der Immobilienmarkt 2007 kollabierte und die globale Finanzkrise damit ihren Lauf nahm, erwiesen sich die Papiere als wertlos und die Banken wurden von Käufern verklagt.

Auch andere Banken mussten bereits bei Vergleichen mit der US-Justiz hohe Strafen akzeptieren. Dis bislang höchste Strafe wurde 2014 über die Bank of America 2014 mit 16,65 Milliarden Dollar verhängt. Im April stimmte Goldman Sachs einem Vergleich über etwa fünf Milliarden Dollar zu.

Die geforderte Summe für die Deutsche Bank wäre in den Vereinigten Staaten die bisher höchste verhängte Strafe für ein ausländisches Geldinstitut. Die Summe könnte am Ende der Verhandlungen allerdings um einiges geringer ausfallen.

Deutsche Bank erwartet eine deutlich niedrigere Summe

In einer Erklärung verkündet die Deutsche Bank, der Forderung in dieser Höhe „auf keinem Fall“ zuzustimmen. Sie erwartet eine Summe, die im Bereich ihrer Wettbewerber und damit deutlich unter den 14 Milliarden Dollar liege.

Die geforderte Summe ist lediglich eine erste Verhandlungsbasis für den Vergleich. Im nächsten Schritt wird die Deutsche Bank dem US-Justizministerium einen Gegenvorschlag vorlegen.

Mit Material der dpa.

Dieser Artikel war bei Amazon meistverkauft – wegen Donald Trump

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(ben)