Huffpost Germany

"Moderne Sklavenhaltung": Ryanair macht Piloten unmoralisches Angebot

Veröffentlicht: Aktualisiert:
RYANAIR PILOT
Ein Ryanair-Flugzeug | THOMAS LOHNES via Getty Images
Drucken
  • Piloten der Fluggesellschaft Ryanair sollen neue Verträge bekommen
  • Gewerkschafter sprechen von moderner Sklavenhaltung

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit hat erneut die Personalpolitik des Billigfliegers Ryanair scharf kritisiert. Nach der Razzia an sechs deutschen Flughäfen wegen des Verdachts der Steuer- und Abgabenhinterziehung habe Ryanair den betroffenen Piloten neue Arbeitsverträge angeboten, teilte die VC am Donnerstag in Frankfurt mit.

Die Gewerkschaft rät den Betroffenen, die Verträge nicht zu unterschreiben, weil sie mit deutschem und europäischem Recht nicht vereinbar seien. Ryanair wurde erneut aufgefordert, die Piloten direkt anzustellen.

Piloten sollen Ausfalltage nacharbeiten

Bei den neuen Verträgen sei wieder eine Vermittlungsfirma zwischengeschaltet worden, um die bestehenden Rechts- und Sozialvorschriften zu umgehen, kritisierte die VC. "Die Verträge dieser neuen Vermittlerfirma Bluesky sind nichts anderes als modernes Sklaventum. Solche Bedingungen haben in unserer modernen Gesellschaft nichts zu suchen", sagte VC-Präsident Ilja Schulz der Mitteilung zufolge.

Mehr zum Thema: Folgen für den Luftverkehr: Ryanair zieht eine drastische Konsequenz aus dem Brexit

So müssten die Piloten nach einer Krankheit die entfallene Arbeitszeit nacharbeiten, um nicht auf Gehalt zu verzichten. Sie könnten nicht absehen, was sie am Ende des Tages verdienten. Ryanair behalte sich zudem vor, jederzeit Zwangsurlaub ohne Bezahlung anzuordnen.

Ermittlungen wegen Scheinselbstständigkeit

Der Zoll hatte Anfang Juli Wohnungen und Diensträume von Piloten an sechs deutschen Ryanair-Standorten sowie zwei britische Personaldienstleister durchsucht.

Ermittelt wird der Staatsanwaltschaft Koblenz zufolge wegen des Verdachts der Scheinselbstständigkeit sowie der Hinterziehung von Steuern und Sozialabgaben. Ryanair hatte damals erklärt, mit den deutschen Behörden zusammenzuarbeiten.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(bp)