Huffpost Germany

Dieses Paar baute sich ein riesiges Bett - die acht Mitbewohner freuen sich schon

Veröffentlicht: Aktualisiert:
EHEPAAR
Chris und Mariesa Hughes haben für ihre acht Hunde ein Bett gebaut. | Facebook/ Gremlin/Tanya Bissaithon
Drucken

Chris und Mariesa Hughes haben ein großes Herz – besonders wenn es um Tiere geht. Mit ihrem Projekt "The MR. Mo Project" wollen sie herrenlosen und kranken Hunden eine zweite Chance geben und für sie ein neues Zuhause finden.

Da sie nicht für jeden Hund eine Pflegefamilie fanden, nahmen sie einige Hunde auf: Acht Vierbeiner dürfen seit einiger Zeit die Wohnung der Hughes ihr Zuhause nennen.

Doch schnell gab es ein Problem: Die mehr oder weniger großen Hunde wollten ihren neuen Besitzern besonders nahe sein und beschlossen mit dem Ehepaar in einem Bett zu schlafen.

Der Kampf um dem Schlafplatz

"Wenn wir ins Bett gehen, kämpfen die Hunde um ihren Platz und nehmen uns unseren die ganze Zeit weg", sagte Chris Hughes dem britischen Onlineportal "metro.uk".

"Wir wollten nicht einem Hund erlauben im Bett zu schlafen und dem anderen nicht, also haben wir es über uns ergehen lassen. Wir hätten nach jeder Nacht eine Hüftoperation gebraucht", sagte Hughes.

So konnte es nicht weitergehen

So konnte es eindeutig nicht weitergehen, deswegen ließ sich das Ehepaar etwas Besonderes einfallen: Sie beauftragten einen Schreiner, der ihnen ein Bett für sich und ihre Hunde baute.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Dabei handelt es sich um ein riesiges Bett, das aus zwei großen Matratzen besteht. "Seitdem wir das Bett haben, können die Hunde mit uns zusammen schlafen und wir liegen alle bequem", sagte Hughes.

Das neue Bett lässt das Ehepaar wieder bequem schlafen

Gremlin, Sammy, Money, Quinn, Meatball, Tejas, Mabel und Stig schlafen jetzt bequem neben dem Ehepaar im Bett: "Jeder Hund hat seinen eigenen Platz gefunden."

Der Schreiner baute außerdem eine Treppe an das Bett, damit die Hunde bequem auf die Matratze gelangen können.

"Sie wollen nah bei uns sein, aber sie respektieren unseren Platz und wir können endlich gut schlafen", sagte Hughes.

Er dachte, er hätte einen gewöhnlichen Garten - bis er eines Tages eine Falltür fand

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(juk)