Huffpost Germany

Alle 3,5 Sekunden stirbt ein Mensch an dieser tödlichen Krankheit - eine Mutter hat es miterlebt

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

"William ist jetzt im Himmel", steht auf dem Schild, das Melissa Mead in die Kamera hält. Der zweifachen Mutter ist das absolut Schlimmste widerfahren: Sie verlor ihr Kind. Der kleine William verstarb 17 Tage nach seinem ersten Geburtstag. Melissa fand ihn tot in seinem Bettchen.

Er starb an etwas, das alle 3,5 Sekunden jemandem das Leben kostet: Eine Blutvergiftung. Schon durch einen kleinen Kratzer, einen Bienenstich oder Ähnliches kann eine Sepsis ausgelöst werden - und im schlimmsten Fall zum Tod führen.

In einem Facebook-Video richtet sie einen eindringlichen Appell an andere Eltern. Und warnt vor dieser heimtückischen Gefahr. Denn sie ist vor allem eines: Eine Krankheit, über die jeder schon einmal etwas gehört hat - aber mit der sich kaum jemand wirklich auskennt.

Ein Video, das alle Eltern sehen sollten

Auf mehreren Tafeln, die Melissa beschriftet hat, erzählt sie, wie es zu der Katastrophe kam. Das Video wurde bereits über 570.000 Mal geteilt und über 13 Millionen Mal angeschaut.

"Hallo. Mein Name ist Melissa und ich bin die Mutter von zwei Kindern. Das ist mein Sohn William, sein Spitzname war "Grumpus". Und hier ist sein kleines Geschwisterchen, das im September zur Welt kommen wird.

Ich werde niemals ein Bild haben, auf dem beide gemeinsam zu sehen sind. Sie werden sich niemals treffen, weil William jetzt im Himmel ist.

"Ich las das erste Mal auf seinem Totenschein davon"

William starb an einer Sepsis (Blutvergiftung). Er litt in seinen letzten Wochen unter einer Infektion in der Brust und einer Lungenentzündung.

Nur 17 Tage nach seinem ersten Geburtstag starb er. Ich fand ihn tot in seinem Bettchen. Mein Baby war von mir gegangen.

Keiner sprach jemals über eine Blutvergiftung, bevor William starb. Das erste Mal, dass ich das Wort "Sepsis" las, war auf Williams Totenschein.

Alle 3,5 Sekunden stirbt ein Mensch an dieser Infektionskrankheit

Ich dachte, dass eine Sepsis sehr selten vorkommt. Aber ich erfuhr sehr schnell, dass sie überhaupt nicht selten ist.

"Sepsis" ist die Reaktion des Körpers auf eine Infektion. Er zerstört dabei sein eigenes Gewebe und seine Organe. Die Sepsis führt zu Schockzustand, multiplen Organversagen und letztlich zum Tod.

Alle 3,5 Sekunden stirbt weltweit ein Mensch an einer Blutvergiftung.

Sie tötet mehr Menschen als Brust-, Darm- und Prostatakrebs zusammen

Es passiert ständig, und die Sepsis schont niemanden, keine ethnische Gruppe, keine gesellschaftliche Klasse, schließt keine Altersgruppe oder geografische Region aus.

Sie ist die häufigste Todesursache nach einem Infekt und tötet mehr Menschen als Brustkrebs, Darmkrebs und Prostatakrebs zusammen.

Wusstet ihr, dass Sepsis die häufigste Todesursache unter Schwangeren in Großbritannien ist?

Nein, ich wusste es auch nicht.

Wusstest du, dass eine Blutvergiftung durch Entzündungen im Brustbereich oder der Harnröhre, Verbrennungen oder Insektenstiche - um nur ein paar Möglichkeiten zu nennen - entstehen kann?

Nein, ich wusste es auch nicht.

Wenn sie früh genug erkannt wird, ist nicht mehr nötig als Antibiotika und viel Flüssigkeitszufuhr. Es kostet nur 90 Pfund (rund 105 Euro) um ein Leben vor der Sepsis zu retten.

Würdet ihr 90 Pfund bezahlen, um das Leben eines geliebten Menschen zu retten?

Ja, das dachte ich mir.

Mit etwas mehr Aufmerksamkeit für das Thema und einer besseren Finanzierung könnten alleine in Großbritannien 14.000 Menschen im Jahr gerettet werden. Ich habe William versprochen, dass ich so viel Aufmerksamkeit auf das Thema lenken werde, wie nur irgend möglich. Der Monat September steht ganz im Zeichen der tödlichen Krankheit.

"Ich werde diesen Kampf immer weiter führen"

Jetzt bitte ich euch, mir dabei zu helfen, dieses Versprechen einzuhalten. Es ist wirklich ganz einfach.

1. Erzähle anderen Menschen, dass der September ganz im Zeichen der Krankheit steht.

2. Erzähle jemandem von William und von den Dingen, die du heute erfahren hast.

3. Gehe auf die Seite sepsistrust.org um zu erfahren, was du im Kampf gegen Sepsis tun kannst - und wie du dabei helfen kannst, Leben zu retten.

Eine Sepsis nahm William sein Leben. Er wird niemals seine ersten Worte sprechen können, keinen ersten Schultag haben, heiraten oder Kinder kriegen.

Das hat er nicht verdient.

Ich habe die Hoffnung, dass keine andere Familie einen Freund oder ein Elternteil an eine Blutvergiftung verlieren muss, da es vermieden werden kann.

Das ist Williams Vermächtnis. Ich werde diesen Kampf immer weiter führen, solange ich Williams Mutter bin. Für immer.

"Bitte teilt das Video"

Danke, dass du dieses Video geguckt hast und dich über William und dieses wichtige Thema informiert hast.

Eine Sache noch: Bitte klicke auf Facebook "Gefällt mir" unter diesem Video, und leite es an andere Menschen weiter."

So könnt ihr Melissa's Kampf unterstützen

Die Mutter startete eine Spendenaktion. Das Ziel: Die Menschen auf das Thema "Sepsis" aufmerksam zu machen und gegen die Krankheit vorzugehen. Die Spendengelder kommen dem Verein "United Kingdom Sepsis Trust Limited" zu Gute.

"Jeder Cent, den du spendest, hilft uns, unsere Ziele zu erreichen", schreibt der Verein auf seiner Homepage. Diese sind: Die Öffentlichkeit aufklären und die Todesrate durch eine Sepsis somit zu senken.

Jeder dritte Fall in Deutschland hätte nicht zum Tod führen müssen

In Deutschland sterben jeden Tag 162 Menschen an einer Blutvergiftung. Sie fordert somit fast so viele Opfer wie ein Herzinfarkt. Jeder dritte Todesfall durch eine Sepsis hätte vermieden werden können.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

Süße Sache: Ein kleines Mädchen entdeckt Erdnussbutter - was sie dann tut, schockt ihre Mutter

(vr)