Huffpost Germany

Das Foto dieser Marathon-Läuferin geht um die Welt - weil es Muttersein auf ein neues Level hebt

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Es ist kein Geheimnis, dass Eltern die Champions im Multitasking sind. Aber diese Mutter aus dem US-Bundesstaat Utah hebt die Kunst, mehrere Dinge gleichzeitig zu tun, auf ein neues Niveau.

Anna Young postete am Sonntag ein Foto von sich, das sie dabei zeigt, wie sie ihre Muttermilch abpumpt – während sie einen Halbmarathon läuft. Sie teilte das Foto auf der Facebook-Seite "Occupy Breastfeeding“.

"Gestern bin ich einen Halbmarathon gelaufen – fünf Monate nach der Geburt meines Kindes“, schrieb Young in die Bildbeschreibung. „Ich musste um 4.30 Uhr morgens los, weil das Rennen um 6.45 Uhr losging. Ich hatte meine Tochter gestillt, bevor ich das Haus verließ, pumpte nochmal Milch ab, nachdem ich knapp 13 Kilometer gelaufen war, und stillte sie nochmal, nachdem ich über die Ziellinie lief.“

Sie bedankte sich bei "Occupy Breastfeeding“ und "Le Leche League“, dass sie sie dazu motiviert haben, trotz der Geburt ihrer Tochter vor fünf Monaten das Rennen zu laufen.

Ihr Post hat fast 10.000 Reaktionen, die Kommentare unter dem Bild sind voll von Bewunderung für die Mutter. Der Huffington Post USA sagte sie, dass sie schon in der High School und in der Universität professionell gelaufen wäre und letztes Jahr eigentlich bei einem Marathon in Salt Lake City teilnehmen wollte, den sie aber wegen einer Verletzung absagen musste.

Sie lief einfach weiter, während sie abpumpte

Nach der Geburt ihres ersten Kindes beschloss sie, dass selbst diese große Lebensveränderung sie nicht davon abhalten würde, dieses Jahr an einem Rennen teilzunehmen. "Ich dachte mir, wenn ich mich gleich für ein Rennen anmelde, dann verpflichtete ich mich selbst, öfter zu laufen und diese Leidenschaft meiner Tochter zu zeigen“, sagte sie.

Die frisch gebackene Mama sagte, dass sie oft auch trainiert, während sie ihre Tochter mit dem Kinderwagen spazieren fährt.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Am Tag des Rennen brachte Young die Pumpe mit, weil sie nicht wusste, wie lang sie laufen würde. Ursprünglich wollte sie neben der Strecke stehen bleiben und abpumpen, doch als es so weit war, beschloss sie, einfach weiter zu laufen.

Sie bemerkte zunächst nicht, dass ein Fotograf genau diesen Moment festhielt. "Ich war sehr überrascht, als ich gemeinsam mit meinen Ergebnissen dieses Foto erhielt“, sagte sie. "Ich denke, dass die meisten Teilnehmer, die an mir vorbeiliefen, keine Ahnung hatten, was ich da tat. Außer eine Frau, die mich anfeuerte. Sie wusste offenbar genau, was ich da tat.“

Stillen in der Öffentlichkeit soll als etwas Natürliches wahrgenommen werden

Die Mutter sagte der HuffPost, dass sie letztlich beschloss, das Foto mit jenen Frauen zu teilen, die ihr während der ersten Monate des Stillens halfen – in denen sie und ihr Baby Schmerzen und Probleme hatten.

"Mit diesem Foto wollte ich allen stillenden Müttern danken und meinen Beitrag dazu leisten, dass andere Menschen es als völlig normal ansehen“, sagte Young. Sie möchte auch darauf hinweisen, dass es Communities und Organisationen gibt, die frisch gebackenen Müttern helfen können.

"Obwohl ich nervös war, während des Rennen pumpen zu müssen, möchte ich anderen Frauen zeigen, dass sie sich nicht schämen müssen, in der Öffentlichkeit zu stillen“, sagt sie. "Ich möchte, dass Mütter wissen, dass sie noch immer Zeit für die Aktivitäten haben, die sie lieben – auch während sie ihr Baby stillen. Stillen und Muttersein soll dich nicht in dem einschränken, was du gerne tust.“

Dieser Text erschien ursprünglich bei der Huffington Post USA und wurde von Valentina Resetarits aus dem Englischen übersetzt.

Auch auf HuffPost:

Wenn du eine Tochter hast, nimm dir drei Minuten Zeit, um dieses Video zu sehen

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.