Huffpost Germany

"Hau ab": Angela Merkel bei Wahlkampfveranstaltung in Berlin angepöbelt

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MERKEL MUSS WEG
Kanzlerin Angela Merkel | Johannes Simon via Getty Images
Drucken
  • Anhänger von AfD und Pegida stören Wahlkampfveranstaltung der CDU in Berlin
  • Auch Kanzlerin Angela Merkel wird ausgebuht

Bei einer Wahlkampfveranstaltung der Berliner CDU für die Landtagswahl am Sonntag kam es zu lautstarken Protesten von Anhängern der AfD und Pegida.

Die CDU hatte am Mittwoch zu einer Kundgebung im Bezirk Steglitz-Zehlendorf eingeladen. Der Bezirk ist sonst eine Hochburg der in Berlin schwachen Union.

"Mutti gibt den Führerschein ab"

Wie „Die Welt“ berichtet, hatte sich unter die rund 1.500 Versammelten auch eine Protestgruppe von 30 Leuten – offenbar Sympathisanten von AfD und Pegida – gemischt.

Die Reden von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Spitzenkandidat Frank Henkel (CDU) unterbrachen sie mit Pfiffen, Buh- und „Hau ab“-Rufen.

Außerdem hielten die Störer Transparente hoch – mit Sprüchen wie „Merkel muss weg“ und „Mutti gibt den Führerschein ab“. Einige riefen auch „AfD, AfD“, andere betonten, dass sie keiner Partei angehörten.

Henkel beschimpft "rechten Pöbel"

Henkel nutzte die Störrufe, um vor einer Stimmabgabe für die AfD zu warnen: „Diese Krakeeler geben einen Vorgeschmack darauf, was uns erwarten würde, wenn wir Berlin dem rechten oder linken Pöbel überlassen.“

Mehr zu Wahl:Wahl-O-Mat Berlin 2016: So findet ihr heraus, welche Partei zu euch passt

Die mögliche Rot-Rot-Grüne-Koalition im Berliner Senat nannte er in seiner Rede einen „Albtraum“, den es zu verhindern gelte. Die CDU liegt in Umfragen bei der Landtagswahl zwischen 17 und 20 Prozent - für eine Regierungsverantwortung wird das wohl nicht reichen.

Merkel verteidigt ihre Flüchtlingspolitik

Merkel verteidigte in ihrer Rede erneut ihre Linie in der Flüchtlingspolitik. Für Menschen, die vor Krieg und Noten geflohen seien, habe man eine „humanitäre Verantwortung“.

Sie sprach sich aber auch dafür aus, die Zahl der Flüchtlinge zu begrenzen und diejenigen konsequent rückzuführen, deren Asylbescheid abgelehnt worden sei.

Zusammen mit Henkel warb sie für eine starke politische Mitte in Berlin. Diese könne nur von der CDU garantiert werden.

Das ist die böseste Abrechnung mit der Kanzlerin, die ihr heute hören werdet

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(ben)