Huffpost Germany

Kunde fragt, was der Unterschied zwischen den Lebkuchen bei Aldi ist - das ist die enttäuschende Antwort

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Wir haben schon Mitte September und damit wird es natürlich höchste Zeit für Lebkuchen. Zumindest nach der Logik von Supermarkt-Managern und den Kindern, die die bunten Packungen mit den weihnachtlichen Süßigkeiten dann beim Einkaufen entdecken.

Die Auswahl ist auch wirklich groß: Jede Supermarktkette hat eigene, festlich verzierte Verpackungen und verschiedene Angebote, aus denen man je nach Vorliebe auswählen kann: Will man die Lebkuchen rund oder in Herzform, mit oder ohne Füllung und lieber mit Zuckerguss statt Schokolade überzogen?

Ein Kunde fragt nach dem Unterschied bei den Aldi-Lebkuchen

Beim Lebkuchenkauf fiel einem Aldi-Kunden auf, dass der Discounter zwar zwei verschiedene Packungen Nürnberger Oblaten-Lebkuchen im Angebot hat - aber der Aufdruck genau der gleiche ist. Auf Facebook wandte er sich an das Social-Media-Team von Aldi Süd.

aldilebkuchen

Er fragte: "Sehr geehrte Damen und Herren, worin besteht der Unterschied zwischen den Lebkuchen in der grünen Packung und denen aus der roten Packung?" Das Social-Media-Team antwortete: "Guten Morgen, der Unterschied besteht lediglich in der optischen Gestaltung der Verpackung - der Inhalt ist derselbe. Viel Spaß beim Naschen und liebe Grüße, Janina vom ALDI SÜD Team."

Die verschiedenfarbigen Verpackungen sind nur Marketing-Strategie

Na toll. Man kann sich also entscheiden, ob man lieber eine rote oder eine grüne Verpackung haben will - aber der Inhalt ist der gleiche? Keine andere Geschmacksrichtung oder Form oder Füllung?

Alles nur Marketing-Strategie? Damit die Leute, die aus Prinzip keine Lebkuchen in grünen Verpackungen kaufen, immerhin zu den rot verpackten Lebkuchen greifen?

Das Lebkuchengeschäft muss ein hartes sein.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Auch auf HuffPost:

Entlarvende Produktions-Bilder: Was aus dieser widerlichen Pampe gemacht wird, esst ihr regelmäßig

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(vr)