Huffpost Germany

TV-Moderatorin postet dieses Bild - Fans wollen darauf ein beunruhigendes Detail sehen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Vor drei Wochen veröffentlichte die britische Moderatorin Caroline Flack ein Bild auf ihrem Instagram-Account, das im Internet für große Aufregung sorgte.

Es zeigt die 36-Jährige beim Pokerspielen. Zwischen die Zähne hat sie lasziv einen Chip geklemmt, auch ihr Outfit ist - zumindest aus der aufgenommenen Perspektive - eher freizügig.

Doch das ist es gar nicht, was ihre Fans so befremdlich fanden. Schnell fiel einigen auf, dass auf dem Tisch, an dem Flack sitzt, ein Gegenstand liegt, der in den Augen einiger Leute aussieht wie ein zusammengerollter Geldschein.

Ein Aufschrei ging durchs Netz: Den verwende sie doch sicher, um Kokain zu schnupfen, mutmaßten ihre Instagram-Follower und schnell auch britische Medien.

Poker night

Ein von Caroline ❤️ (@carolineflack) gepostetes Foto am


Die Aufregung war so groß, dass die Moderatorin sich gemüßigt sah, Stellung zu ihrem vermeintlichen Drogenfoto zu nehmen. Bei dem Gegenstand auf dem Tisch handle es sich nicht um einen Geldschein, sondern - völlig harmlos - um einen Filzstift, erklärte sie.

Als die Anschuldigungen auch dann nicht aufhörten, postete sie ein zweites Bild - das den Filzstift von Nahem zeigt und damit endgültig ihre Unschuld beweist. Adressiert an ein Klatschblatt, das über ihren angeblichen Drogenmissbrauch mit spekuliert hatte, schrieb sie unter den Tweet: “Es ist ein Buntstift, ihr Deppen.”


Außerdem twitterte sie noch: “Zum Glück hat mich niemand gefragt, wofür ich die Vaseline benutze (die steht nämlich auch auf dem Tisch, Anm. d. Red.) - meine Lippen, Leute, meine Lippen.”


Auch auf HuffPost:

Dieses Video sorgt in Großbritannien für enorme Diskussionen

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(cho)