Huffpost Germany

Der Schulbus ging in Flammen auf - was die Fahrerin dann tat, rettete 20 Leben

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Als die Bewohner einer sonst eher ruhigen Straße in College Park im US-Bundesstaat Maryland letzten Montag aus dem Fenster blickten, bot sich ihnen ein entsetzlicher Anblick: Ein Schulbus stand auf der Straße und brannte lichterloh.

Als die Nachbarn aus ihren Häusern rannten, um zu helfen, sahen sie zu ihrer Erleichterung, dass die Fahrerin des Schulbusses schon ganze Arbeit geleistet hatte.

bus

Die Schulbusfahrerin blieb trotz des Feuers gelassen

Reneita Smith sollte an diesem Tag 20 Kinder der nahen Grundschule nach Hause fahren, als der Bus auf einmal Feuer fing. Aber die junge Frau reagierte trotz der drohenden Gefahr gelassen.

"Ich habe die Tür geöffnet, meinen Sitzgurt abgeschnallt und ich habe meine Babys aus dem Bus geholt", sagte sie dem amerikanischen Nachrichtensender NBC.

Smith brachte jedes Kind einzeln in Sicherheit und sah noch einmal zwischen den mittlerweile brennenden Sitzen nach, ob nicht noch eines im Bus war. Die herbeigeeilten Anwohner halfen ihr, auf die Kinder aufzupassen und brachten sie in einen nahegelegenen Garten.

Der Bus ist komplett ausgebrannt, aber die Kinder blieben unversehrt

Die Anwohnerin Lucy Kilin sagte NBC: "Das Feuer war so schnell. Ich hatte einen kleinen Feuerlöscher dabei, aber es war schon zu spät. Ich konnte nichts tun."

Der Bus fiel den Flammen komplett zum Opfer - aber dank Smiths schneller Reaktion blieben die Kinder unversehrt. Die Eltern feiern die Schulbusfahrerin jetzt als Heldin. Doch die junge Frau wehrte bescheiden ab: "Die Leute nennen mich eine Heldin, aber ich bin auch nur eine Mutter", sagte Smith, die selbst Mutter einer vierjährigen Tochter ist.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Auch auf HuffPost:

Schüler filmt mit: Unfall bei Buxtehude: Metronom-Zug erfasst liegengebliebenen Schulbus

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(lp)