Huffpost Germany

Diese Schildkröte rettete im Alleingang ihre Spezies vor dem Aussterben

Veröffentlicht: Aktualisiert:
GALAPAGOS
Das ist nicht Diego, aber vielleicht einer seiner Nachfahren? | J & C Sohns via Getty Images
Drucken

Knapp 24.000 Tierarten sind vom Aussterben bedroht – das geht aus der aktuellen Roten Liste der Weltnaturschutzunion hervor. Leopard, Walross und Orang Utan sind auf dieser Liste zu finden - diese Tierarten sind stark gefährdet.

Doch es gibt auch einen Lichtblick am Naturschutz-Himmel. Die Population der Galapagos-Riesenschildkröten erholt sich. Und das haben die Reptilien nur einem zu verdanken: Diego.

Diego ist eine männliche Riesenschildkröte, die aus dem Zoo von San Diego stammt. Und Diego aus San Diego ist ein sehr potenter Schildkröten-Mann.

Diego kommt bei den Frauen gut an

Nachdem er auf die Galapagos-Inseln gebracht wurde, weil dort zu wenige seiner Verwandten übrig waren, um erfolgreich zu brüten, untersuchten Forscher einige Jahre später, wie sich Diego in die Population integriert hatte.

Und Diego scheint zumindest bei den Schildkröten-Weibchen sehr beliebt gewesen zu sein.

Denn die Forscher fanden heraus, dass er der Vater von 800 Nachkommen war, die er mit sechs verschiedenen Weibchen gezeugt hatte. "Wir machten eine genetische Studie und entdeckten, dass er der Vater von fast 40 Prozent der Nachkommenschaft war, die in die Wildnis entlassen wurde", sagte Tapia Washington vom Galapagos-Nationalpark der Nachrichtenagentur "AFP".

"Ich würde nicht sagen, dass die Spezies total gesund ist, weil historische Aufzeichnungen zeigen, dass es früher mindestens 5000 Schildkröten auf der Insel gab. Aber die Population ist in ziemlich gutem Zustand – und sie wächst, das ist das Wichtigste."

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Noch kein Ende in Sicht

Auf den Galapagos-Inseln wird seit 1960 ein Artenschutzprojekt betrieben, das inzwischen über 2.500 Jungtiere nachgezogen und dann im Alter von drei bis fünf Jahren ausgewildert hat.

Diego ist zwar schon über 100 Jahre alt, aber da die älteste (bekannte) Riesenschildkröte sogar 176 Jahre alt wurde, wird er wohl noch einige Male für Nachwuchs sorgen. Schon jetzt kann er sich auf die Fahnen schreiben, dass er maßgeblich daran beteiligt war, dass seine Art nicht ausgestorben ist.

Auch auf HuffPost:

So schön sind Frauen während der Schwangerschaft

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(lm)