Huffpost Germany

Immer mehr Asylbewerber verklagen Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ASYLBEWERBER
ASSOCIATED PRESS
Drucken
  • Immer mehr Flüchtlinge klagen auf eine schnellere Entscheidung über ihren Asylantrag
  • Die Zahl der Klagen hat sich im Laufe des Jahres mehr als verdoppelt
  • Die Integrationsbeauftragte der Linken fordert jetzt eine neue Regelung

Asylbewerber müssen oft Jahre lang warten, bevor ihre Anträge genehmigt werden oder sie diese überhaupt stellen können. Deshalb verklagen immer mehr Asylbewerber das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) und fordern eine schnellere Entscheidung über ihren Asylantrag.

Ende Juni seien bundesweit 7014 sogenannter Untätigkeitsklagen gegen das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) eingegangen, berichtet die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" (WAZ). Damit hat sich die Zahl solcher Klagen im zweiten Quartal dieses Jahres mehr als verdoppelt.

Integrationsbeauftragte: "Gift für die Integration"

Sevim Dagdelen, die Integrationsbeauftragte der Linken, verlangt deshalb eine neue Regelung für Asylverfahren. „Es ist Gift für die Integration von Flüchtlingen, dass sie Monate oder gar über Jahre warten müssen, bis sie überhaupt einen Antrag stellen können oder dieser entschieden wird“, sagte Dagdelen gegenüber der "WAZ".

Eine Sprecherin des Bamf sagte der Zeitung, die Behörde sehe in dem Anstieg der Klagen nur ein „temporäres Phänomen“. Die Klagen der Asylbewerber würden zunehmen, da auch die Antragsverfahren allgemein angestiegen seien. Das Bamf gehe aber davon aus, dass die Zahlen bald wieder sinken werden.

Auch auf HuffPost:

Ein junger Muslim rechnet mit Sachsen ab


Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.