Huffpost Germany

Diese Aldi-Joghurts solltet ihr umgehend zurückbringen - Hersteller warnen vor Plastikteilen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
JOGHURT
Hersteller warnen vor Plastikteilen: Diese Aldi-Joghurts solltet ihr umgehend zurückbringen | Sean Gallup via Getty Images
Drucken
  • Mehrere Firmen rufen Produkte zurück, die unter anderem bei Aldi Nord und Aldi Süd angeboten werden
  • Betroffen sind vor allem Joghurtprodukte, aber auch Grieß-Speisen und Rote Grütze

Aldi-Kunden sollten aufhorchen: Wegen möglicher Kunststoffteile in ihren Produkten rufen Sachsenmilch und die T.M.A. Handelsgesellschaft einige Erzeugnisse der Marken Sachsenmilch, Ursi und Desira zurück.

Dabei geht es um verschiedene Joghurts, Grieß-Speisen und Rote Grütze mit bestimmten Mindesthaltbarkeitsdaten zwischen dem 12. September und dem 21. Oktober. Die Marken Ursi und Desira werden von der T.M.A. Handelsgesellschaft an Aldi-Nord beziehungsweise Aldi-Süd vertrieben.

Mehr zum Thema: Aldi-Kunden bekommen jetzt eine ganz neue Macht

Kleine Kunststoffteilchen könnten aufgrund eines technischen Fehlers in die Produkte gelangt sein, teilte Sachsenmilch am Mittwoch im sächsischen Leppersdorf mit. Der Fehler sei inzwischen behoben.

Käufer der betroffenen Milchspeisen wurden gebeten, diese in die Läden zurückzubringen, um Ersatz zu erhalten oder den Kaufpreis erstattet zu bekommen. Betroffen sind nach Informationen der Unternehmen mehrere Bundesländer.

Auch auf HuffPost:

Das passiert mit deinem Körper, wenn du zum Frühstück zwei Eier isst

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.


(cho)