Huffpost Germany

Mit diesem Experiment wollte Jenke seine größte Angst verstehen - und schoss übers Ziel hinaus

Veröffentlicht: Aktualisiert:
JENKE EXPERIMENT DEMENZ
Demenz ist eine Volkskranheit in Deutschland. Jenke unterzieht sich einem Selbstexperiment. | RTL / Jürgen Schulzki
Drucken

"Unsere Erinnerung ist das, was uns ausmacht“, heißt es zu Beginn der neuesten Folge der RTL-Show "Das Jenke-Experiment". Diesmal geht es um das Thema Demenz. In einem Selbstversuch möchte sich Reporter Jenke von Wilmsdorff durch Hypnose in einen demenzähnlichen Zustand versetzen lassen, um herauszufinden, wie sich die Volkskrankheit am eigenen Leib anfühlt.

Schon nach wenigen Minuten wird klar, dass Jenke bei diesem Selbstversuch an seine Grenzen stößt. Das möchte er die Zuschauer jedenfalls glauben lassen. Bevor er sich von einem Hypnosetrainer in Trance versetzen lässt, fragt Jenke noch einmal: "Komme ich aus diesem Zustand wieder raus?“

Jenke wird durch Hypnose dement

Dramatisch geht es weiter. Innerhalb von Sekunden schafft es der Hypnosetrainer, Jenke in Trance zu versetzen. Jenke sackt förmlich unter ihm zusammen. Nach einer Stunde erklärt der Hypnotiseur schließlich: "Wenn du bereit bist, alles zu vergessen, wird sich dein rechter Zeigefinger jetzt wie von selbst heben.“

Dramatische Musik ertönt und Jenkes rechter Zeigefinger hebt sich – angeblich ganz ohne sein Zutun. Spätestens jetzt hinterfragt man als Zuschauer, wie authentisch das Gezeigte wirklich ist. Schließlich "erwacht“ Jenke auf Befehl des Hypnosetrainers.

Er gibt sich träge, verwirrt und spricht zunächst nicht. Alles nur gespielt? Auf die Frage, welcher Tag denn sei, bricht Jenke in Tränen aus. "Das weiß ich nicht“, sagt er verzweifelt. Weiß er es wirklich nicht?

Volkskrankheit Demenz

Weiter geht es in der Sendung mit Informationen zur Volkskrankheit Demenz. Demnach sind etwa 1,6 Millionen Deutsche betroffen, Tendenz steigend. Täglich kommen etwa 800 Neuerkrankungen dazu.

Auch tragische Einzelschicksale stellt die Sendung vor, eine Demenz-WG ist auch dabei. Jenke zieht sogar für ein paar Tage in die Wohngemeinschaft ein. Deren ältestes Mitglied ist 93 Jahre alt. Das jüngste WG-Mitglied ist mit 58 Jahren nur acht Jahre älter als Jenke.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Es ist schön zu sehen, dass sich die Bewohner gegenseitig unterstützen und trösten. Besonders in der für die Betroffenen schwierigsten Krankheitsphase stehen sie einander bei.

Denn am schwersten haben es die, deren Krankheit noch nicht allzu weit fortgeschritten ist. Sie merken, dass etwas mit ihnen nicht stimmt, und geben sich häufig selbst die Schuld für ihren Zustand, machen sich Vorwürfe.

Demenz und Alzheimer sind allgegenwärtig, das wird in der Sendung klar. Jenke sagt gleich zu Beginn: "Auch ich hab' eine wahnsinnige Angst vor Demenz“. Der Kameramann stimmt zu. Beide haben demenzkranke Verwandte.

Was geschieht im Gehirn, wenn wir vergessen?

Im Verlauf der Sendung erklärt ein Professor für Demenzforschung, welche Vorgänge im Gehirn für die Krankheit verantwortlich sind. Grund für das Vergessen sind ihm zufolge absterbende Nervenzellen. Sie werden von giftigen Eiweißklumpen angegriffen, in der Folge schrumpft das Gehirn und somit verblasst die Erinnerung.

Zurück zu Jenkes Selbstversuch: Er befindet sich im Radiostudio, wo er ein Interview geben soll. Jenke zögert und gibt dem Moderator keine Antwort auf die Frage, was er denn bisher an diesem Tag gemacht habe. Den Zuschauer beschleicht erneut das Gefühl, angeschmiert zu werden.

"Was wollten wir eigentlich?“, ist schließlich Jenkes Antwort. Er beschreibt, wie mit jeder Frage sein Stresslevel steigt. Denkt er zu lange über die Antwort nach, vergisst er in der Zwischenzeit die Frage.

Dann vergisst Jenke beim Einkaufen die Haupt-Zutat für das Abendessen. Er hat das Gefühl, deswegen versagt zu haben, sagt er - und spricht von Verwirrung und Kontrollverlust. Erneut kauft man ihm das nicht alles so ab.

Schade eigentlich. Denn der Sendung gelang es über weite Strecken, die Krankheit Demenz auf berührende Weise näher zu bringen - und zwar immer dann, wenn es nicht um den Selbstversuch ging.

Mehr zum Thema: "Das Jenke-Experiment" im Live-Stream sehen: Ein RTL-Reporter im Demenz-Selbstversuch (Video)

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.