Huffpost Germany

"Promi Big Brother": Robin Bade rechnet mit Ben, Marcus und Mario ab - und glaubt, einer von ihnen gewinnt

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ROBIN BADE PROMI BIG BROTHER
Robin Blade rückte für Edona James nach - jetzt ist er schon wieder raus bei "Promi Big Brother" | Sat.1/Willi Weber
Drucken

Moderator Robin Bade musste

Robin Bade (35) hatte es nicht leicht bei "Promi Big Brother". Erst war er der Nachzügler, dann hatten andere Kandidaten den Moderator auf dem Kieker. Im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news rechnet er nach seinem Rauswurf aus der Show mit Ben Tewaag, Mario Basler und Marcus von Anhalt knallhart ab. Allerdings kritisiert er sich auch selbst.

Herr Bade, kam der Rauswurf für Sie überraschend?

Den Roman "313" von Robin Bades "PBB"-Rivale Ben Tewaag können Sie hier bestellen

Robin Bade: Als ich neben Mario Basler und Marcus von Anhalt auf der Nominierungsliste stand, war mir klar, dass ich gehen muss. Es war einfach zu früh. Ich konnte in der kurzen Zeit kein Verhältnis zum Zuschauer aufbauen.

Mit etwas mehr Zeit wären Sie beim Zuschauer also ihrer Meinung nach besser angekommen?

Robin Bade: Ja, denn im Nachhinein sind viele Sachen nicht optimal gelaufen und ich würde einiges anders machen. Ich war immer sehr emotional, aber man darf auch nicht vergessen, dass ich von der Gruppe auch permanent unter Druck gesetzt wurde.

Können Sie sich erklären, warum gerade Sie das Mobbing-Opfer waren?

Robin Bade: Ich sollte keine starke Position haben. Denn diese wollen ganz klar Mario und Ben für sich vereinnahmen und alle anderen haben mitzuspielen. Frank und Jessica sind da optimal und machen mit und ich eben nicht. Ich habe zu allem eine eigene Meinung und die vertrete ich auch. Das zeigt aber natürlich auch eine gewisse Art von Stärke und davor fürchten sich Mario und Ben.

Glauben Sie, dass sich die beiden jetzt einen anderen Kandidaten vornehmen?

Robin Bade: Solange ihnen niemand widerspricht und sie ihr Spiel weiterspielen können, nicht. Im Grunde entscheiden die beiden ja, wer nominiert wird und wenn ihnen keiner Paroli bietet, wird da nichts mehr passieren.

Seit Beginn wurde spekuliert, ob Sie nicht vom Sender in die Show eingeschleust wurden. Was sagen Sie zu diesen Spekulationen?

Robin Bade: Ja, das war interessant. Da konnte ich nur müde drüber lächeln. Ben und Mario haben eben alles probiert, um mich und meine Aussagen zu schwächen und mich beim Zuschauer schlecht zu machen. Ich sollte nicht authentisch rüberkommen, das wäre dann ja eine Gefahr.

Sie waren also kein Fake-Kandidat?

Robin Bade: Nein, auf keinen Fall.

Im Container waren Ihre Reaktionen teilweise sehr emotional. Bereuen Sie das?

Robin Bade: Ich bin ein sehr emotionaler Mensch. Aber dass es mich so überkommen hat, hat mich selbst schockiert. Diese Seite wollte ich nicht zeigen. Ich habe mir vorgenommen, nicht zu weinen und nicht über meine Familie zu sprechen. Als es dann doch passiert ist, war das unglaublich enttäuschend für mich und ich habe mich echt geschämt.

Würden Sie im Nachhinein anders reagieren?

Robin Bade: Ich kann es nicht anders machen. Die Gefühle haben mich einfach übermannt. Aber die Leute sollten ja auch sehen, wie ich wirklich bin. Und ich habe Schwächen und Stärken.

Haben Sie sich die Zeit im "Promi Big Brother"-Haus einfacher vorgestellt?

Robin Bade: Ich habe schon gedacht, dass es sehr hart wird. Aber dieser permanente Druck mit wenig Schlaf und ständigen Diskussionen war schon sehr schwer. Doch ich bin ich selbst geblieben und darauf bin ich stolz.

Gestern gab es neben den Streitereien auch einen kleinen Lichtblick: Eine Annäherung mit Cathy Lugner.

Robin Bade: Ja, Cathy ist eine super nette Frau. Ich möchte sie auf jeden Fall wiedersehen. Auch gerne mit ihrem Mann. Ich fand es auch toll von Richard Lugner, dass er ins Haus gekommen ist. Ich würde mich wirklich freuen, wenn wir uns in Zukunft zu viert, mit meiner Frau, treffen würden und etwas essen gehen.

Können Sie sich erklären, warum Cathy Lugner oft traurig ist?

Robin Bade: Sie hat mir erzählt, dass manchmal Kommentare kommen, die unter der Gürtellinie sind. Das hält sie einfach nicht aus. Sie hat mir zwar nicht gesagt, von wem, aber es könnte durchaus Marcus sein. Der hat teilweise so verbale Vollaussetzer, das kann eigentlich nicht sein Ernst sein.

Wer hat die besten Chancen auf den Sieg und wem würden Sie den Sieg gönnen?

Robin Bade: Ich glaube Mario wird gewinnen. Er hat die größte Fanbase und ist tief in seinem Herzen ein guter Typ. Wir hatten auch gute Gespräche und ich habe überhaupt keinen Streit mit ihm. Gönnen würde ich es aber Cathy. Das würde mich freuen.

"Promi Big Brother" läuft noch bis zum 15. September täglich um 22.15 in Sat.1. Das große Finale steigt am Freitag, den 16. September um 20.15 Uhr.