Huffpost Germany

"Ehrensache für Griechenland": Tsipras beharrt auf Reparationen aus Deutschland

Veröffentlicht: Aktualisiert:
TSIPRAS
Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras fordert weiterhin Reparationen von Deutschland | SAKIS MITROLIDIS via Getty Images
Drucken
  • Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras fordert weiterhin Reparationen für Kriegsschäden des Zweiten Weltkriegs
  • Dies sei "Ehrensache für Griechenland", sagte Tsipras am Sonntag
  • Wie viel das Land fordern will, wollte der griechische Regierungschef nicht festlegen

Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras will sich weiter dafür einsetzen, dass Griechenland Reparationen für Kriegsschäden während des Zweiten Weltkrieges von Deutschland erhält.

Wann er das mit Berlin besprechen will, ließ er offen.

"Es ist eine Ehrensache für Griechenland und das griechische Volk", sagte Tsipras am Sonntag bei einer Pressekonferenz in Thessaloniki. Seine Regierung werde keine "hastigen Bewegungen" machen. Der nächste Schritt werde "zum geeigneten Zeitpunkt gemacht", fügte Tsipras hinzu.

Bundesregierung sieht Reparationsfrage juristisch als erledigt an

In den vergangenen Jahren kamen immer wieder aus Athen Reparationsforderungen, die - je nach Berechnung - zwischen 269 und 332 Milliarden Euro lagen.

Darin enthalten sind Entschädigungen für Kriegsverbrechen und -schäden sowie eine Zwangsanleihe, die Griechenland der Deutschen Reichsbank während des Krieges gewähren musste.

Ein Sonderausschuss des griechischen Parlamentes war vor einigen Monaten zu diesen Summen gekommen. Die Bundesregierung sieht Reparationsfragen juristisch dagegen als erledigt an.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

Griechenland im Wahlkampf: Ende der Gelassenheit: Tsipras teilt in TV-Debatte aus

(lk)