Huffpost Germany

Erzbischof erhebt schwere Vorwürfe gegen die Flüchtlingspolitik der CSU

Veröffentlicht: Aktualisiert:
RAINER WOELKI
"Unsinnige Diskussion": Kardinal erhebt schwere Vorwürfe gegen die CSU | Pool via Getty Images
Drucken
  • Die CSU bekommt Gegenwind von unerwarteter Seite
  • Der Kölner Erzbischof Woelki hat massive Kritik an der Flüchtlingspolitik der Partei geäußert
  • Er wirft der CSU eine Spaltung der Gesellschaft vor

Dass der CSU für ihre verschärfte Flüchtlingspolitik einiges an Kritik entgegenschlagen würde, war abzusehen. Nun aber bekommt Horst Seehofer und seine Parteikollegen Gegenwind aus einer Richtung, von der sie ihn nicht gewohnt sind.

Ein hochrangiges Mitglied der katholischen Kirche hat sich zu Wort gemeldet und kritisiert offen den Kurs der CSU in Flüchtlingsfragen und die vehement geforderte Obergrenze.

Es handelt sich um niemand Geringeren als den Kölner Erzbischof, Kardinal Rainer Woelki. Er wirft der CSU eine Spaltung der Gesellschaft vor.

"Die unsinnige Diskussion über Obergrenzen muss aufhören"

Mit ihren Forderungen nach Obergrenzen für Flüchtlinge und einer Bevorzugung von Einwanderern aus dem christlich-abendländischen Kulturkreis trage die Partei zu noch größerer Polarisierung bei und betreibe das Geschäft der Rechtspopulisten von der AfD.

"Ich halte nichts davon, das nachzubeten, was andere falsch vorgedacht haben", sagte Woelki dem "Kölner Stadt-Anzeiger".

"Wenn die CSU das Grundgesetz ernst nimmt, kann sie keine Obergrenze verlangen. Das lässt das Asylrecht nicht zu. Und das Asylrecht muss bleiben, wie es ist", sagte Woelki weiter. Daher "muss die unsinnige Diskussion über Obergrenzen aufhören".

Auch auf HuffPost:

Warum Angela Merkel Angst vor dem 16. September haben muss

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(bp)