Huffpost Germany

Zwei Frauen unterhalten sich im Café – erst als die Rechnung kommt, merken sie, wer neben ihnen sitzt

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Jerry Wall aß mit einem Freund in einem Café im australischen Fremantle zu Mittag, als er ungewollt Zeuge eines sehr unschönen Gesprächs wurde. Am Tisch neben den beiden saßen zwei ältere Frauen, die sich negativ über Aborigines äußerten.

Was die beiden Damen nicht wussten: Wall und sein Freund sind selbst australische Ureinwohner. Logischerweise stießen den Männern die abfälligen Bemerkungen der Frauen sauer auf.

Doch statt seinem Ärger Luft zu machen, entschied sich der Mann dazu, dem Rassismus der beiden Damen mit einer guten Geste entgegenzutreten.

Seine Aktion dokumentierte er mit einem Post auf Facebook.




"Ich hätte eine Tirade loslassen können, aber das hätte nichts geholfen. Stattdessen beschloss ich, ihnen eine Tasse Tee zu spendieren. Auf die Rechnung schrieb ich: 'Genießen Sie den Tee! Grüße von den zwei Aborigines vom Tisch neben Ihnen'.“

Die beiden älteren Frauen staunten wohl nicht schlecht, als sie die Nachricht erhielten. Und Wall hat eine Hoffnung: "Vielleicht werden die Damen das nächste Mal etwas weiser sein und erst einmal nachdenken, bevor sie sprechen."

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png



Das Bild der Rechnung wurde inzwischen über 19.000 Mal geteilt und verbreitet sich überall auf der Welt. "Nett zu sein hilft oft. Es bringt Leute manchmal dazu, ihr Verhalten noch einmal zu überdenken. Sie werden sich dafür schämen, solche Trottel gewesen zu sein", schreibt ein User.

Seine Mutter ist stolz

Besonders Walls Mutter freut sich über die Reaktion ihres Sohnes. "Ich bin so stolz, dass du über den verletzenden Worten stehen konntest", schrieb sie als Kommentar auf das Bild. "Es ist nicht einfach, so gütig zu sein, aber du konntest danach erhobenen Hauptes deiner Wege gehen."

Hoffentlich wird die Nachricht den beiden Frauen eine Lehre sein.

Auch auf HuffPost:

Wenn du eine Tochter hast, nimm dir drei Minuten Zeit, um dieses Video zu sehen

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(lk)