Huffpost Germany

In den Trümmern des World Trade Center fand eine Frau dieses Bild - jetzt ist sein Rätsel gelöst

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Vor 15 Jahren fand eine Frau zwischen Staub und Trümmern ein Foto: Das Bild einer Hochzeitsgesellschaft lag zwischen dem Schutt, der nach den Terroranschlägen von den Twin Towers übrig geblieben war.

Sie übergab es der amerikanischen Professorin Elizabeth Stinger Keefe mit der Bitte, damit etwas Bedeutendes anzustellen. Und Keefe hielt Wort: Sie versuchte, die Fotografie ihren rechtmäßigen Besitzern zurückzugeben.

Jedes Jahr startete sie zum Jahrestag des Unglücks einen Aufruf via Twitter, um das Paar oder jemanden, der auf dem Bild zu sehen ist, ausfindig zu machen.

"Da war so viel Schönheit und Freude auf dem Bild und was auch immer damit bei den Anschlägen passiert war, ich wollte darauf aufpassen, bis ich es seinem Besitzer zurückgeben konnte. Ich hoffte, dass das passiert und es ein Happy End gibt", sagte sie dem Online-Portal "Indy100".

Ihre Suche sollte über ein Jahrzehnt dauern

14 Jahre lang hatte Keefe keinen Erfolg mit ihrer Suche, doch in diesem Jahr - genau 15 Jahre nach dem Terroranschlag in New York - änderte sich das auf einmal. Der Twitter-Aufruf wurde über 60.000 Mal geteilt und verbreitete sich außerdem rasend schnell auf die Plattform "Reddit". Und diese enorme Reichweite im Internet zeigte seine Wirkung.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Über Twitter meldete sich bei Keefe der Mann, der im Hintergrund des Bildes zu sehen ist und direkt in die Kamera blickt. Wie sich herausstellte, ging es ihm gut. Und: Auch alle anderen Menschen, die auf dem Foto zu sehen sind, hatten die Anschläge wohlbehalten überstanden.

Keefe konnte ihr Glück kaum fassen: "Aufgepasst, wundervolle Welt: ALLE SECHS LEUTE LEBEN UND SIND WOHLAUF, ICH HABE GERADE MIT EINEM VON IHNEN GESPROCHEN!!!!", schrieb sie in einem weiteren Posting.

Fred Mahe, der Mann auf dem Bild, erzählte ihr, dass das Foto auf seinem Schreibtisch im 77. Stock des World Trade Center gelegen habe, als die Flugzeuge in die Türme krachten.

Mehr zum Thema: Diese Zettel zeigen, was George W. Bush am 11. September wirklich tat

Auch auf HuffPost:

Ein Mann riss eine Kellerwand ein - was er fand, ist eine wissenschaftliche Sensation

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(lk)