Huffpost Germany

"Terror-Kommando junger Frauen": Anschlag in Paris verhindert

Veröffentlicht: Aktualisiert:
PARIS TERROR
Ermittler bei einer Hausdurchsuchung in Paris. | GEOFFROY VAN DER HASSELT via Getty Images
Drucken
  • Eine Gruppe von Frauen wollte einen Anschlag in Paris verüben
  • Drei mutmaßliche Islamistinnen konnten festgenommen werden

Die französischen Behörden haben einen neuen Terroranschlag vereitelt. Das sagte Präsident François Hollande am Freitag beim Südeuropa-Gipfel in Athen. „Eine Gruppe wurde zerstört, aber es gibt andere“, fügte er hinzu. Laut Ermittlern und Medienberichten drohte der Anschlag in Paris.

Zuvor waren drei radikalisierte Frauen südlich der Hauptstadt festgenommen worden. „Ein terroristisches Kommando mit jungen Frauen wurde zerschlagen“, bilanzierte der Pariser Anti-Terror-Staatsanwalt François Molins. Sie seien von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien gesteuert worden.

Mehr zum Thema: "Schlag gegen die Terror-Miliz": Der wohl wichtigste IS-Anführer ist tot

„Die terroristische Organisation benutzt nicht nur Männer, sondern auch Frauen, junge Frauen“, sagte der Chefermittler. Molins nahm im Detail zu dem Anschlagsziel keine Stellung - er sagte in allgemeiner Form, es habe das Vorhaben eines unmittelbaren terroristischen Aktion gegeben.

Verdächtiges Auto mit Gasflaschen

Molins kam auch auf die Entdeckung eines abgestellten Autos mit fünf Gasflaschen im Kofferraum in der Pariser Innenstadt vom Wochenende zurück. Offensichtlich drohte eine Explosion dieses Fahrzeugs.

Ermittler fanden im Auto auch drei Behälter mit Diesel-Spuren, eine Zigarettenkippe und eine Decke mit Ölspuren. Falls das Auto in Brand geraten wäre, wäre mindestens eine der Gasflasche explodiert - und hätte das Fahrzeug zerstört, sagte Molins.

Laut Sender BFMTV war ein Anschlag im Pariser Gare de Lyon oder dem Bahnhof von Boussy Saint-Antoine geplant - in dem Ort mit 7000 Einwohnern waren die Frauen im Alter von 19, 23 und 39 Jahren am Donnerstag festgenommen worden.

Polizisten des Inlandsgeheimdienstes DGSI hatten die drei Frauen in der Nacht bei einer Anti-Terroraktion in dem Ort rund 25 Kilometer südlich von Paris festgenommen. Eine von ihnen wurde verletzt, als Polizisten nach einem Messerangriff das Feuer eröffneten. Ein Polizist erlitt eine Verletzung an der Schulter, wie Innenminister Bernard Cazeneuve sagte.

Jüngste mutmaßliche Täterin war 19

Die jüngste der festgenommen Frauen im Alter von 19 Jahren war den Behörden bereits bekannt und ist Molins zufolge eine der Töchter des Autobesitzers. Sie trug ein Dokument bei sich, in dem sie sich als IS-Anhängerin bezeichne, sagte der Ermittler. Die 19-Jährige kam laut Medienberichten verletzt in ein Krankenhaus.

Eine der festgenommen Frauen hatte Verbindungen mit dem Attentäter, der im Juni westlich von Paris einen Polizisten und seine Lebensgefährtin erstochen hatte. Zudem hatte sie Verbindungen mit einem der Angreifer, die Ende Juli einen Priester in der Normandie ermordet hatten.

Die Polizei nahm bei den Ermittlungen eine Reihe von Verdächtigen fest, einige von ihnen wurden wieder auf freien Fuß gesetzt. Laut Nachrichtenagentur AFP blieben zusammen sieben Verdächtige im Polizeigewahrsam.

In Frankreich gilt nach einer beispiellosen Terrorserie weiter der Ausnahmezustand. Erst im Juli hatte ein radikalisierter Mann mit seinem Lastwagen 86 Menschen auf der Uferpromenade von Nizza in den Tod gerissen. Ende Juli wurde ein Priester in einer Kirche in der Normandie ermordet.

Cazeneuve sagte mit Blick auf die Anschläge in den vergangenen Monaten, sein Land sei mit einer terroristischen Bedrohung bisher ungekannten Ausmaßes konfrontiert. „Diese Bedrohung (...) erfordert eine unerbittliche Mobilisierung unserer Polizei- und Geheimdienste.“

Auch auf HuffPost:

”ISIS hat nichts mit dem Islam zu tun“ - Ein Experte findet klare Worte

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.